Ratko Ristić: Die Umsetzung des Projekts Jadar hat weder eine vernünftige noch eine moralische Rechtfertigung

0
515

Der Professor der Forstwirtschaftlichen Fakultät in Belgrad, Ratko Ristić, hat das Projekt „Jadar“ zur Lithiumgewinnung als „weder wirtschaftlich, ökologisch, sozial noch moralisch vertretbar“ beurteilt und angekündigt, gemeinsam mit den Abgeordneten der Bewegung „Wir – die Kraft des Volkes“ nach Gornje Nedeljice und Loznica zu gehen, um die lokale Bevölkerung zu unterstützen.

Auf einer Pressekonferenz der Abgeordnetengruppe Wir – die Kraft des Volkes – Prof. Dr. Branimir Nestorović erinnerte Ristić daran, dass die Serbische Akademie der Wissenschaften und Künste (SANU) im Mai 2021 eine Fachkonferenz zum Projekt „Jadar“ organisiert hatte, an der sowohl Befürworter als auch Gegner des Projekts teilnahmen, wobei „die ablehnende Haltung überwog, da es keine vernünftige Begründung gibt und die Menschen in Serbien das verstanden haben“.

„Deshalb gab es Ende 2021 die Massenproteste gegen die geplante Verabschiedung des Enteignungsgesetzes, das es einem ausländischen Unternehmen ermöglichen sollte, im Namen des öffentlichen Interesses unseren Menschen Land und Immobilien wegzunehmen. Die Regierung hat, aus Angst vor dem Volkszorn, das Projekt vorübergehend ausgesetzt“, sagte Ristić auf der Pressekonferenz im Medienzentrum.

Ristić sagte, dass die serbische Regierung für die wichtigsten Dokumente wie den Raumplan des Sondernutzungsgebiets des Projekts „Jadar“, die Umwandlung von Landwirtschafts- und Forstland in Bauland und die Verletzung mehrerer Gesetze über Bergbau und geologische Untersuchungen verantwortlich sei. Er betonte, dass nicht bekannt sei, wo sich der Bergbauabfall befinde, es mehr als 500 Erkundungsbohrungen gebe und das Unternehmen nie eine Klassifizierung dieses Abfalls beantragt habe.

In Bezug auf das Interesse Deutschlands am serbischen Lithium erklärte er, dass Deutschland über geschätzte Reserven von 15 bis 40 Millionen Tonnen Lithiumcarbonat verfüge, während Serbien 1,2 Millionen Tonnen habe.

„Laut der Machbarkeitsstudie von Rio Tinto würden sie jährlich etwa 58.000 Tonnen Lithiumcarbonat produzieren. Wenn wir 1,2 Millionen Tonnen haben, wäre dies in 20 Jahren verbraucht, während in der Studie steht, dass ihr Projekt 60 Jahre dauern würde. Was würden sie dann 40 Jahre lang tun? Vielleicht würden sie sich auf die Gewinnung von Bor und Boraten konzentrieren, die im Jadarit sieben- bis achtmal häufiger vorkommen als Lithium“, sagte er.

Bor und Borate seien, so Ristić, wichtige Komponenten hochtechnologischer Produkte und die Grundlage für die Herstellung von Borsäure, die Rio Tinto neben Loznica für die amerikanische Firma „Borax“ in Granulatform herstellen würde.

„Sie würden auch Natriumsulfat herstellen, das in der Industrie Anwendung findet, neben Loznica, und in der Nähe befinden sich auch Valjevo, Požega, Gornji Milanovac, Čačak, Jagodina, Rekovac und Raška“, sagte Ristić.

Er bewertete, dass Serbien auf 15 Prozent seines Staatsgebiets Bor- und Lithiumminen, aggressive Verarbeitungsprozesse und ein hohes Risiko der Umweltverschmutzung haben würde, was „katastrophale“ Folgen für die öffentliche Gesundheit hätte.

Eine Gruppe von Elite-Biologen erstellte eine Bewertung

Ristić sagte, dass eine Elite-Gruppe serbischer Biologen eine vorläufige Bewertung der Auswirkungen des Projekts „Jadar“ auf die Umwelt und die Biodiversität für Rio Tinto durchgeführt habe und dass sie festgestellt hätten, dass das Projekt sehr negative Auswirkungen auf das Lebensnetzwerk von 450 Pflanzen- und Tierarten, davon 140 geschützte, hätte.

„Sie empfahlen als optimale Maßnahme zum Schutz der lebenden Welt, das Projekt nicht durchzuführen. Es fasziniert mich, wie Vučić (Aleksandar, Präsident von Serbien), der ausländische Experten erwähnte, die er herbeirufen werde, einige Deutsche, wie er sagte, und dass es kein Projekt geben werde, bis deutsche Standards angewendet würden. Wenn diese serbischen Experten sagen, dass das Projekt äußerst aggressiv und schädlich ist, sollte man diese Sache sofort beenden“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass „renommierte“ Hydrogeologen festgestellt hätten, dass das Auslaufen von giftigen Stoffen, insbesondere Arsen, von dem es, wie er sagte, mehrere Tausend Tonnen gäbe, durch die Infiltration über unterirdische Ströme zur Verschmutzung des Mačva-Wasserreservoirs führen würde, das sich im Untergrund befindet und die letzte große Ansammlung von gesundem Trinkwasser in Serbien ist.

„Es ist höchste Zeit, dass sich das Ministerium für Bergbau und Energie besinnt und aufhört, Erkundungsrechte an private ausländische Unternehmen zu vergeben. Wir sind nicht gegen den Bergbau als Wirtschaftszweig, im Gegenteil, wir unterstützen den Bergbau, aber im klaren nationalen und öffentlichen Interesse“, sagte Ristić.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein