Reagiert Kroatien auf Montenegro wegen der Resolution über Jasenovac?

0
441

Die besondere Beraterin des kroatischen Außenministers, Vanda Babić Galić, erklärte, dass Kroatien Montenegro wegen der Verabschiedung der Resolution über Jasenovac antworten werde, jedoch präzisierte sie nicht, wie und ob Kroatien den Weg Montenegros in die Europäische Union blockieren werde.

„Die Richtung des Handelns, die Zeit und die Art und Weise werden von der Regierung und dem Premierminister (Andrej Plenković) bestimmt. Wir werden das nicht über die Medien ankündigen, aber diejenigen, die sich Sorgen machen sollten, sind nicht die kroatischen Bürger oder die Republik Kroatien. Also, wie? Das werden Sie erfahren“, antwortete Babić Galić in einem heute veröffentlichten Interview mit Večernji list auf die Frage, ob Kroatien den Weg Montenegros in die EU blockieren werde und wie.

Sie erinnerte daran, dass Kroatien eine „starke und klare Note“ an Montenegro gesandt habe, nachdem kürzlich im montenegrinischen Parlament die Resolution über den Völkermord in den Lagern Jasenovac, Dachau und Mauthausen verabschiedet worden war.

„Es betrübt uns, dass Montenegro unsere offene und freundschaftliche Hand und alles, was wir für seinen europäischen Weg getan haben, als Schwäche und nicht als Qualität und Stärke erkannt hat“, fügte die Beraterin des kroatischen Ministers für Auswärtige und Europäische Angelegenheiten, Gordana Grlić Radman, hinzu.

Auf die Frage, wie diese Resolution Kroatien schadet, da dieser Staat nicht der Nachfolger des NDH sei und keine Verbindung zu den Todeslagern habe, antwortete Babić Galić, dass sie Kroatien nicht schade, obwohl dies ihre Absicht sei.

„Sie schadet nur Montenegro und seinen Bürgern, da sie sie zurückwirft und zu einer Last wird, die ihnen nicht erlaubt, weiterzukommen. Die herrschende Struktur hat dem montenegrinischen Volk Ketten angelegt und sie in eine längst vergangene Vergangenheit eingesperrt, mit der sie nichts zu tun haben. Die Verbindungen, die man erkennen kann, sind mit anderen Interessen und Projekten verbunden“, stellte sie fest.

Ihr zufolge ist es nicht das erste Mal, dass Montenegro zu seinem eigenen Nachteil und dem seiner Bürger die Vorstellungen und Projekte anderer umsetzt.

Sie sagte, dass mit der Resolution versucht werde, „den Zorn und Hass des Volkes zu wecken, um die kroatisch-montenegrinischen Beziehungen weiter zu beeinträchtigen oder die Integration Montenegros in die volle Mitgliedschaft in der EU vollständig zu blockieren“.

Sie fügte auch hinzu, dass die Resolution „nur eine Fortsetzung der Eingliederung Montenegros in die ‘serbische Welt’“ sei und dass diese Resolution Besorgnis und Unruhe bei der kroatischen Minderheit in Montenegro sowie bei den freiheitsliebenden Montenegrinern und allen ehrlichen Bürgern dieses Staates hervorruft.

Die besondere Beraterin des Außenministers wiederholte, dass die Verabschiedung der Resolution eine Rache an Kroatien und Deutschland sei, die die Resolution über Srebrenica unterstützt hätten, was auch Montenegro unterstützte.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein