Requiem für Opfer des „Sturms“ in der Markuskirche in Belgrad

0
1786

 

In der Belgrader Markuskirche wurde ein Requiem für serbische Opfer der kroatischen Operation „Sturm“ abgehalten. Vertreter der Regierung der Republika Srpska Krajina, der Koordination der Verbände von Flüchtlingen in Serbien und der Organisation „Heimat“ haben nach dem Requiem Kränze an das Denkmal für die Opfer im Tasmajdan Park niedergelegt.

Mladan Zunic aus der Koordination der Flüchtlingsverbände hat erklärt, man verlange von Kroatien, dass man ihnen nichts wegnimmt, was ihnen gehört.

„Unser Privateigentum soll nicht angetastet werden, wir wollen unsere Renten zurück, alle Rechte, und von Serbien verlangen wir nur eine Kleinigkeit – hinter diesen Forderungen ihrer Bürger zu stehen“, sagte er.

Es wird hervorgehoben, dass sie heute Bürger Serbiens sind und als solche von Serbien verlangen, um ihre Rechte zu kämpfen.

 

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein