Richard Grenell: Deutscher Botschafter im Kosovo demütigt öffentlich Michael Roth wegen Kurti’s Verhalten

0
353

Der ehemalige amerikanische Botschafter für den Westbalkan, Richard Grenell, hat heute erklärt, dass der deutsche Botschafter in Pristina, Jern Rode, den Vorsitzenden des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des deutschen Bundestags, Michael Roth, „öffentlich blamiert“ hat, und fügte hinzu, dass der Premierminister der provisorischen Institutionen von Pristina, Albin Kurti, die Unterstützung deutscher Beamter im Kosovo verloren hat.

„Der deutsche Botschafter im Kosovo hat öffentlich den deutschen Sozialisten Michael Roth wegen Kurtis Handlungen blamiert. Sie wissen, dass es für Kurti schlecht ist, wenn er die Unterstützung deutscher Beamter in seinem Land verliert“, schrieb Grenell auf der Social-Media-Plattform Twitter, als er auf Rodes Veröffentlichung reagierte, in der der deutsche Diplomat darauf hinwies, dass einseitige Maßnahmen von Pristina „nur Öl ins Feuer gießen und nicht zur Verringerung der Spannungen beitragen, sondern genau das Gegenteil bewirken“.

Rode betonte, dass der „Dialog, den die EU zwischen dem Kosovo und Serbien führt, der einzige angemessene Rahmen für die Lösung dieser Fragen ist“.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des Bundestags, Michael Roth, hatte zuvor erklärt, dass die Erklärungen der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten über einseitige Aktionen der Pristina-Behörden „ein weiteres Beispiel für unausgewogene Aussagen“ seien.

„Ich vermisse so klare Botschaften in Bezug auf die serbische Aggression in der Region“, schrieb Roth auf Twitter.

In einer Erklärung der Europäischen Union heißt es, dass die EU sehr besorgt über die dieswöchigen Operationen der Spezialeinheiten der sogenannten kosovarischen Polizei in den Büros der Gemeinden Dragash, Pec, Istok und Klina sowie in den Räumlichkeiten der Nichtregierungsorganisation Center for Peace and Tolerance in Pristina sei.

Die Europäische Union forderte die provisorischen Behörden in Pristina auf, einseitige Maßnahmen zu vermeiden und das Thema des Status der Gemeinden durch Dialog unter der Vermittlung von Brüssel zu lösen.

Der EU-Sprecher Peter Stano erklärte, dass die plötzliche Schließung dieser Büros negative Auswirkungen auf das tägliche Leben und die Lebensbedingungen der Serben im Kosovo haben werde, da sie ihren Zugang zu grundlegenden sozialen Diensten einschränken wird.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein