Richard Grenell: Warum wird 29 Jahre später die UN-Resolution über Srebrenica forcierend?

0
643
epa07446865 U.S. Ambassador to Germany Richard Grenell waits before speaking to people which protest anti-Israeli bias during the 'Rally for Equal Rights at the United Nations' at Place des Nations in front of the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, 18 March 2019. EPA-EFE/SALVATORE DI NOLFI

Der ehemalige Sondergesandte der USA für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina, Richard Grenell, teilte heute mit, dass der Balkan „ein Pulverfass wegen mangelnder Aufmerksamkeit und Führung durch den amerikanischen Präsidenten Joseph Biden“ sei.

„Warum wird diese UN-Resolution 29 Jahre später vorangetrieben? Mit allem Respekt, das ist nur Öl ins Feuer gießen. Jetzt ist nicht die Zeit dafür. Die internationale Gemeinschaft ignoriert sehr reale Krisen in der Region“, sagte Grenell auf der X-Plattform und bezog sich dabei auf die Resolution über Srebrenica.

Er fügte hinzu, dass Druck ausgeübt werden müsse, um frühere, mühsam erzielte Vereinbarungen umzusetzen.

„Die Führer des Balkans unterstützen Sie persönlich in Bezug auf diese Resolution zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Bitte, wir brauchen keine neuen Konflikte und Kriege“, antwortete Grenell auf die Veröffentlichung der Senatorin Jin Shahin, die zuvor auf der X-Plattform unter anderem darauf hingewiesen hatte, dass in Srebrenica ein Völkermord stattgefunden habe und der amerikanische Senat in dieser Frage klar gewesen sei.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein