RIK: Gesamtergebnisbericht über die Abstimmung in der Diaspora angenommen, alle Einwände der Bürger abgelehnt.

0
129

Die Republikanische Wahlkommission (RIK) hat den zusammengefassten Bericht über die Ergebnisse der Abstimmung für die Abgeordneten im Ausland angenommen.

Wie der RIK-Präsident Vladimir Dimitrijević angab, wurde in der Diaspora an 81 Wahlorten in 35 Ländern abgestimmt.

Die Koalition um die Serbische Fortschrittspartei hat die meisten Stimmen mit 17.797 gewonnen, gefolgt von der Koalition Serbien gegen Gewalt mit 8.640 und der Koalition um die Sozialistische Partei Serbiens mit 1.102 Stimmen.

Die Liste von Dr. Vojislav Šešelj – Serbische Radikale Partei erhielt 206 Stimmen in der Diaspora, Nationale Versammlung 410, Koalition HOPE (Neue DSS und Bewegung zur Wiederherstellung des Königreichs Serbien) 699. Der Bund der Vojvodina-Ungarn erhielt 35 Stimmen, die Partei für Gerechtigkeit und Versöhnung – Usama Zukorlić 62.

Die Partei der demokratischen Aktion von Sulejman Ugljanin gewann 44 Stimmen, Zusammen für Zukunft und Entwicklung – Koalition für Frieden und Toleranz 16, Volkspartei 319, Koalition Enough is Enough – Sozialdemokratische Partei 303, Minderheitsliste der Albaner aus Südserbien „Politischer Kampf der Albaner geht weiter“, unter der Leitung von Shaip Kamberi 5 Stimmen.

„Wir – die Stimme des Volkes“, unter der Leitung von Branimir Nestorović, erhielt 876 Stimmen, Serbien im Westen 51, Russische Partei 29, Liste unter der Leitung von Chedomir Jovanović 35, und die Albanische Demokratische Alternative – Vereinigte Schlucht erhielt 0 Stimmen.

Auf der Sitzung wurde beschlossen, die Wahlen an drei Wahlorten in der Gemeinde Kula am Samstag, dem 30. Dezember, zu wiederholen, wenn auch an weiteren 28 Wahlorten Wiederholungswahlen stattfinden werden.

Die Anzahl der Stimmzettel, die für die wiederholten Wahlen gedruckt werden, beträgt 2.905.

RIK hat auch mehrere Einwände und Beschwerden von Bürgern abgelehnt, mit der Begründung, dass sie unzulässig, von nicht autorisierten Personen eingereicht oder nicht rechtzeitig eingereicht wurden.

Einige Bürger haben Einspruch eingelegt und die Aufhebung der Wahlen gefordert, mit der Begründung, dass nach der Abstimmung Wähler statt ihre Stimmzettel in die Wahlurne zu werfen, die Stimmzettel vom Wahlort genommen haben.

Das RIK-Mitglied Marina Đukanović sagte, dass das RIK das Recht habe, gegen alle, die Einsprüche mit der Forderung nach Annullierung der Wahlen eingereicht haben, eine Strafanzeige zu stellen, weil sie die Stimmzettel vom Wahlort genommen haben.

Der Stimmzettel ist ein Dokument, und das RIK hat das Recht, gegen alle eine Strafanzeige zu stellen, um solche Praktiken und Einwände zu verhindern, fügte sie hinzu.

RIK-Mitglied Boško Balčaković sagte, dass beim Scannen der Protokolle von den Wahlorten festgestellt wurde, dass von 51 Wahlorten Protokolle ohne Einwände gescannt wurden, obwohl Einwände vorhanden sind.

RIK-Präsident Vladimir Dimitrijević sagte, dass von jedem Wahlort sechs Exemplare der Protokolle vorliegen, die an RIK, Gemeindewahlkommission, eines wird am Wahlort veröffentlicht, während drei von den Listen mit den meisten Stimmen erhalten.

Dimitrijević sagte, dass ein Mitglied des Wahlvorstands, das Einwände hatte – und diese werden handschriftlich verfasst -, sehen kann, ob die Einwände aufgenommen wurden, denn die Protokolle werden sofort gescannt und die Frist für Einwände beträgt 72 Stunden.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein