Rio Tinto: Professorin Danica Popović verbreitet Desinformationen und verängstigt die Öffentlichkeit

0
471

Die Firma Rio Tinto hat heute erklärt, dass die Aussagen von Professorin Danica Popović in einem Interview mit dem Titel „Der Ort, an dem Lithium abgebaut wird, wird kein Friedhof sein“ überhaupt nicht zutreffend sind.

Das Unternehmen behauptet, dass Professor Popović Desinformation verbreitet und die Öffentlichkeit mit falschen und völlig unbegründeten Behauptungen über die Gefahren von Schwefelregen, Luftverschmutzung und dem Auslaufen von Schwefelsäure verängstigt.

„Wir fordern Professor Popović auf, entweder Beweise für diese Behauptungen vorzulegen oder ihre falschen Behauptungen zurückzuziehen“, heißt es in der Mitteilung von Rio Tinto.

Sie behaupten, dass, wenn die Mine „Jadar“ in Betrieb geht, keine Schwefelsäure in die Luft, den Boden oder das Wasser gelangen wird.

„Der vorgesehene Prozess, der die Verwendung von Schwefelsäure im Rahmen des Projekts ‚Jadar‘ beinhaltet, würde bei niedriger Temperatur (90 °C) weit unter dem Siedepunkt von Schwefelsäure (250 °C) und dem Siedepunkt von Wasser (100 °C) stattfinden. Das entstehende Gas würde hauptsächlich Kohlendioxid und Wasser enthalten. Als Ergebnis würde es im Verarbeitungsprozess nicht zu einer Verdampfung von Schwefelsäure kommen“, behauptet Rio Tinto.

„Das Projekt sieht auch den Einsatz von Scrubber-Filtern vor, deren Hauptfunktion darin besteht, Abgas zu sammeln, um zu verhindern, dass sie in die Atmosphäre gelangen. Diese Filter arbeiten, indem sie Gase sammeln, die in geschlossenen Behältern zur Verarbeitung aufsteigen, und sie durch eine Flüssigkeit leiten, die alle schädlichen Stoffe aus der Luft entfernt. Die Technologie dieser Filter wurde seit über 50 Jahren erfolgreich zur Sammlung und Reinigung von Industrieabgasen eingesetzt. Das bedeutet, dass der Prozess sorgfältig gestaltet wurde, um das Ausstoßen von Schwefelsäure in irgendeiner Form zu verhindern“, schließt die Mitteilung von Rio Tinto.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein