Rodić: Zenit ist ein Weltklub, das Stadion wird voll sein

0
561

Die Fußballer von Roter Stern und Zenit werden am Samstag um 19.00 Uhr ein Freundschaftsspiel im Stadion „Rajko Mitić“ austragen.

Der Fußballspieler von Roter Stern, Milan Rodić, sagte, dass Zenit aus Russland ein weltbekannter Verein sei und er froh sei, dass diese beiden Vereine freundschaftliche Beziehungen pflegen.

„Ich erinnere mich gerne an die Spielerzeit, die ich in Russland verbracht habe. Ich habe es genossen, in ihrer Premier League aufzutreten. Ich habe auch für Zenit gespielt, einen Verein, der hervorragend organisiert ist und einen etablierten Namen und eine Geschichte hat. Es freut mich, dass Roter Stern und mein ehemaliger Verein freundschaftliche Beziehungen pflegen, die sowohl dem serbischen als auch dem russischen Volk eigen sind“, sagte Rodić auf der Vereinswebsite.

Der Verteidiger von Roter Stern baute seine Karriere in Russland von 2013 bis 2017 auf, wo er auch für Zenit spielte.

„Zenit ist ein sich entwickelnder Verein, was äußerst wichtig ist. Als ich in Sankt Petersburg war, war jeder Bereich auf höchstem Niveau, von der Organisation der Spiele über die Bedingungen für die Spieler bis hin zu den kleinsten Details. Es freut mich zu sehen, dass sie dort nicht stehen geblieben sind und die Messlatte jedes Jahr höher legen“, sagte Rodić.

„Roter Stern und Zenit haben seit Jahren eine großartige Zusammenarbeit, genauer gesagt, eine freundschaftliche Beziehung, und ich freue mich immer über die Spiele, die sie organisieren. Wir wissen, dass ihnen Spiele außerhalb der russischen Liga fehlen, in der Situation, in der sie sich befinden, und es ist immer eine Freude für uns, wenn wir uns treffen können. Das Marakana-Stadion wird voll sein, da bin ich mir sicher“, fügte er hinzu.

Strahinja Eraković wechselte von Roter Stern zu Zenit, und Rodić betonte, dass dieser Verein ein großartiges Umfeld für einen jungen Spieler sei.

„Das habe ich auch Strahinja gesagt, als er ging. Er hat einen ausgezeichneten Schritt gemacht, und ich bin sicher, dass er sich stark weiterentwickeln und eine Spur in diesem freundlichen Verein hinterlassen wird. Er hat phänomenale Bedingungen, es wird viel Aufwand und Arbeit investiert, das sieht man auch auf dem Platz. Serben und Russen sind Brudervölker, und sein Leben in Sankt Petersburg ist schön. Es liegt an uns allen, wahre Werte und jahrhundertealte Freundschaften zu pflegen“, schloss Rodić.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein