„RTK“: Serbien lässt keine kosovarischen Busse durch, 300 Passagiere in Batrovci festgehalten

0
713

Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten und Diaspora des Kosovo sowie das Innenministerium appellierten daran, dass Bürger, die reisen, nicht das Gebiet Serbiens durchqueren sollten, da seit letzter Nacht an der Grenze zwischen Serbien und Kroatien Busse mit kosovarischen Kennzeichen mit fast 300 Bürgern gestoppt wurden, berichtet RTK.

„Die Ministerien ergreifen die erforderlichen Maßnahmen und werden die Öffentlichkeit über neue Details informieren. Alle Passagiere werden gebeten, die angespannte Sicherheitssituation aufmerksam zu verfolgen und nicht durch Serbien zu reisen“, heißt es in der Erklärung.

Etwa 300 Passagiere aus dem Kosovo sind seit Mitternacht an der kroatisch-serbischen Grenze, da Bussen mit kosovarischen Kennzeichen der Eintritt in Serbien verweigert wurde, berichteten Medien aus Pristina.

„Seit 22:30 sind wir in der Neutralen Zone gefangen. Sie haben unsere Ausweisdokumente genommen und uns in die neutrale Zone gebracht, an der Grenze zu Kroatien. Es gibt keine Antwort warum, noch irgendwelche Einwände. Außer uns zu sagen, dass wir warten sollen. Nur Bürger mit kosovarischen Personalausweisen sind blockiert. Die Polizei ist in den Bus gegangen und hat alle unsere Personalausweise genommen. Die serbische Polizei hat sich nicht schlecht verhalten, aber sie sagen uns, dass wir warten sollen. Ohne Anweisungen aus Belgrad können wir keine Entscheidung treffen“, sagte ein Passagier gegenüber Koha, berichtete Kossev.

Wie das Portal Reporteri.net berichtet, wurden den kosovarischen Passagieren, die in Batrovci gestoppt wurden, persönliche Dokumente abgenommen. Es wird hinzugefügt, dass auch Passagiere, die nach Kosovo kamen, an der Grenze zu Ungarn gestoppt wurden.

Der Erste Sekretär des Verbindungsbüros des Kosovo in Serbien, Fatmir Hadžoli, bestätigte, dass seit Mitternacht am Batrovci-Grenzübergang mehrere Busse mit Kennzeichen und Passagieren aus dem Kosovo blockiert sind.

Nach seiner Einschätzung handelt es sich „um Rache und absurd nervöse Reaktionen auf die Abstimmung des Parlaments der Parlamentarischen Versammlung des Europarats über die Mitgliedschaft des Kosovo in dieser Organisation“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein