RTS: Ein Treffen des UN-Sicherheitsrates anlässlich des Jahrestages der NATO-Aggression gegen die Bundesrepublik Jugoslawien wurde einberufen

0
365

Für heute um 15 Uhr New Yorker Zeit ist eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates anlässlich des 25. Jahrestages der NATO-Bombardierung der Bundesrepublik Jugoslawien auf Initiative Russlands angesetzt, aber es bleibt weiterhin unklar, in welchem Format die Sitzung stattfinden wird.

Obwohl Russland bereits Anfang März vorgeschlagen hat, eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur Feier des 25. Jahrestages der NATO-Bombardierung der Bundesrepublik Jugoslawien abzuhalten, und Japan als Vorsitzender des Sicherheitsrates diese Initiative unterstützt und die Sitzung angesetzt hat, ist immer noch unklar, in welchem Format die Sitzung abgehalten wird, ob sie öffentlich oder nicht öffentlich sein wird, berichtet eine Reporterin des RTS aus New York.

Viele westliche Länder haben diese Initiative kritisiert und darauf hingewiesen, dass es unnötig sei, nach New York zu kommen, da die Sitzung nicht stattfinden werde.

Dacic: Die Wahrheit über das verletzte Völkerrecht

Der serbische Außenminister Ivica Dacic sagt jedoch, dass es eine ungeschriebene Regel gibt, die in den letzten fünf Jahren zwischen den Großmächten gilt, dass wenn sie die Abhaltung einer solchen Sitzung initiieren, diese tatsächlich stattfindet.

Dacic betont, dass Serbien nicht daran interessiert ist, ein Schiedsrichter in Bezug auf die Großmächte zu sein, sondern vor allem seine Wahrheit über das, was vor 25 Jahren während der Bombardierung der Bundesrepublik Jugoslawien passiert ist, darzulegen, als, wie er betont, das Völkerrecht und die Rechtsordnung in der ganzen Welt verletzt wurden.

Der stellvertretende Leiter der russischen Mission bei den Vereinten Nationen, Dmitry Polyansky, sagte ebenfalls, dass die westlichen Länder diese Initiative kritisiert haben und dass dies für sie, wie er betont, ein sehr unangenehmes Thema ist.

Er sagt, dass sowohl die NATO-Aggression als auch die rechtswidrige Abspaltung des Kosovo von Serbien tatsächlich die internationale Rechtsordnung des Schlussakts von Helsinki verletzt haben und dass dies der Ausgangspunkt für die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Ländern war.

Russisches Parlament: Verurteilung der NATO-Aggression gegen die BRJ

Erst vor wenigen Tagen haben auch die Staatsduma Russlands, also beide Kammern des russischen Parlaments, einen Entwurf eines Dokuments verabschiedet, das sie den Vereinten Nationen vorlegen werden.

In diesem Dokument fordert Russland internationale Organisationen und Parlamente auf, die NATO-Aggression gegen die BRJ zu verurteilen, sich den Versuchen, die Wahrheit über das, was vor einem Vierteljahrhundert geschah, zu verschleiern, entgegenzustellen und darauf hinzuwirken, dass die Länder, die an der NATO-Bombardierung beteiligt waren, international rechtlich zur Verantwortung gezogen werden.

Der serbische Außenminister sagt auch, dass es für Serbien sehr wichtig ist, die Unterstützung der beiden ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates, Russland und China, zu haben, wenn es um die Nichtanerkennung der kosovarischen Unabhängigkeit und die Unterstützung der territorialen Integrität und Souveränität Serbiens geht.

Es wird inoffiziell hier gehört, dass bei der Sitzung des Sicherheitsrates Berichte auch von dem stellvertretenden Generalsekretär der Vereinten Nationen für Europa und Zentralasien, Miroslav Jenča, vorgelegt werden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein