Russische Retter beenden Mission in Serbien!

0
345

Auf dem Belgrader Flughafen „Nikola Tesla“ übertrug ihnen der stellvertretende Minister für Ausnahmesituationen Eduard Tschisikow die Dankbarkeit der Regierung Serbiens und vor allem des Innenministeriums. Der Botschafter Alexander Tschepurin hat daran erinnert, dass in den letzten Tagen Serbien von einer Katastrophe getroffen wurde, und dass man tausende Helden sehen konnte, die zur Hilfe gekommen sind. Als Dankbarkeit überreichte Tschepurin Tschisikow eine Skulptur Konstantin des Großen und erinnerte daran, dass auf dem Territorium Serbiens 17 römische Kaiser geboren wurden. Der Offizielle des Sektors für Krisenschutz des Innenministeriums Goran Nikolić, hat erklärt, dass Serbien und das Volk Serbiens allen danken, und vor allem den russischen Rettern, die als erste gekommen sind, als es in Obrenovac am schwersten war. „Das hat uns viel bedeutet, weil sie viele Leben gerettet haben, womit sich die Gründung des russisch-serbischen humanitären Zentrums in Niš gerechtfertigt hat“, hob er hervor.

Einer der russischen Retter, Walerij Loktionow, hat erklärt, dass die Teams professionell gearbeitet haben, und dass die russischen Kräfte an der Evakuation der Bürger beteiligt waren. Peter Gritsin, einer der Retter, sagte, dass in einer der Aktionen ein Boot umgekippt ist, und dass seine Kollegen ohne nachdenken ins Wasser gesprungen sind, um die Menschen zu retten. Die Akteure dieser Geschichte sind Walerij Loktionow und Alexander Gurin, die von der Brücke in die Kolubara gesprungen sind und vom sicheren Tod zwei Bürgerinnen von Obrenovac und einen serbischen Retter gerettet haben. Gurin, den ganz Serbien wegen dieser Heldentat bewundert, erklärte, er würde immer wieder das gleiche tun, ohne nachzudenken. Obwohl auf der Brücke viele Menschen waren, traute sich niemand, das gleiche zu tun.

Diese beiden Helden sind mit dem Rest ihres Teams nach drei Tagen in Obrenovac auch nach Šabac gefahren, um dort zu helfen.

Der stellvertretende Minister für Ausnahmesituationen Russlands Eduard Tschisikow hat mehrmals darauf hingedeutet, dass das russische Team als erstes in Serbien eintreffen konnte, weil auf dem Flughafen in Niš schon seit einigen Jahren das serbisch-rusische humanitäre Zentrum besteht.

„So ein Zentrum ermöglicht uns, schneller Genehmigungen für Flüge mit humanitärer Hilfe zu bekommen. Es ist gut, dass dieses Zentrum rechtzeitig geschaffen wurde, und ich denke, dass man es erweitern und für Aktionen auf dem ganzen Balkan vorbereiten sollte – nach Bedarf auch in anderen europäischen Ländern“, sagte er und schlussfolgerte, dass das ihnen die Möglichkeit gibt, in kürzester Zeit dort zu sein, wo sie benötigt werden.

Quelle: Voiceofserbia.org

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here