Šapić: Das Haus der Blumen soll zu einem Museum der serbischen Geschichte werden, und Tito soll nach Kumrovec zurückkehren

0
671

Der Präsident des Übergangsorgans der Stadt Belgrad, Aleksandar Šapić, kündigte an, dass er die Initiative ergreifen werde, um das Haus der Blumen, das heißt das Museum der Geschichte Jugoslawiens, in ein Museum der serbischen Geschichte umzuwandeln, und dass Josip Broz Tito, der dort ruht, nach Kumrovec zurückgebracht werde.

Šapić sagte, dass in diesem Museum die Menschen ruhen sollten, die uns, wie er sagte, wirklich verteidigt haben – Stepa Stepanović, Živojin Mišić, Radomir Putnik und andere.

„Das sind Menschen, die Europa bewundert haben und die sie im Ersten Weltkrieg vor den Deutschen verteidigt haben, die uns jetzt als Völkermörder bezeichnen wollen“, sagte Šapić.

Er fügte hinzu, dass wenn er Dragoljub Mihailović erwähnt, der, wie er sagte, einer unserer herausragendsten Offiziere war, der Serbien in den Balkankriegen und im Ersten Weltkrieg gegen die Österreicher verteidigte und im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis kämpfte, „springen die Tito-Jugoslawen ihm auf den Kopf“.

„Er hat uns auch vor dem verteidigt, den wir zum Mythos gemacht haben, vor Josip Broz, der ein österreichisch-ungarischer Gefreiter war und als solcher auf uns geschossen hat“, sagte Šapić und wies darauf hin, dass die Serben es geschafft haben, nach dem Zweiten Weltkrieg Mihailović als Verräter zu bezeichnen und nicht zu wissen, wo sein Grab ist, weil die Kommunisten seine Knochen „verstreut“ haben, während sie Broz an einem der schönsten Orte in Belgrad bewahren.

Zwei Phasen der Erweiterung des Friedhofs von Ugrinovci

Šapić sagte, dass Broz dort bis heute ruht, unabhängig von all dem Übel, das er dem serbischen Volk zugefügt hat, und wie er betonte, „indem er ihn im Ersten Weltkrieg getötet hat und dann über 35 Jahre lang sein Erbe auf jede erdenkliche Weise ausgelöscht hat, national, politisch, soziologisch und kulturell“.

Er fragte auch, ob im Haus der Blumen den serbischen Helden Ehre erwiesen werde, indem ein Museum der serbischen Geschichte eingerichtet werde, oder ob Josip Broz Tito dort zurückbleiben werde, der, wie er sagte, „ein großer Schurke der neueren serbischen Geschichte“ sei.

(Politika)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein