Savo Manojlović: Anstatt die Interessen Serbiens zu verteidigen, erhält Vučić in Davos Anweisungen von Rio Tinto.

0
522

Der Leiter der Kampagne der Bewegung Kreni-Promeni, Savo Manojlović, hat sich zu den Aussagen des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić in Davos geäußert, in denen dieser sagte, dass Serbien weitere Gespräche mit dem Bergbauunternehmen Rio Tinto über das Lithiumabbau-Projekt wünscht und dass es mehr öffentliche Diskussionen darüber geben sollte.

„Der Präsident des Landes im Ausland sollte die Interessen der Republik Serbien verteidigen und sich nicht von ausländischen Unternehmen instruieren lassen. Der Kern seiner Aktivitäten in Davos besteht darin, Selfies mit Schneemann Sneshko Belić zu machen und Anweisungen von Rio Tinto entgegenzunehmen“, erklärte Manojlović, wie die Bewegung Kreni-Promeni mitteilte.

„Es ist lächerlich, zu Gesprächen über dieses Projekt aufzurufen. Kreni-Promeni hat zusammen mit lokalen Organisationen wie ‚Ne damo Jadar‘, anderen Vereinen und 38.000 Bürgern einen Volksantrag zur Untersagung des Lithiumabbaus eingereicht und kämpft darum, Serbien vor ökologischer Zerstörung zu bewahren. Das Parlament hat die verfassungsmäßige Pflicht, eine öffentliche Debatte anzusetzen und über diesen Vorschlag abzustimmen. Stattdessen hat die Wahlkommission den Volksantrag versteckt, verfassungsmäßige Fristen überschritten und die Verfassung gebrochen. Vučić muss die Verfassung respektieren, er kann sich nicht nach irgendwelchen Zwischenakten, Regeln und den Interessen von Rio Tinto richten“, betonte Manojlović.

Es ist offensichtlich, fügte er hinzu, dass „der Versuch, dieses Projekt, das die Bürger vor zwei Jahren gestoppt haben, auf Drängen ausländischer Botschaften und multinationaler Unternehmen wieder in Gang zu bringen, Teil der Gegenleistung dafür ist, dass die Botschaften die brutale Wahlfälschung wohlwollend betrachtet haben. Die gute Sache ist, dass Vučić jetzt die Interessen von Rio Tinto verteidigt und nicht die Interessen Serbiens. Überall dort, wo er die Serben verteidigt hat, gibt es keine Serben mehr. Im Kosovo haben in den letzten Jahren 15 Prozent der Serben das Land verlassen, in den neunziger Jahren wurden die Serben aus Kroatien auf Traktoren vertrieben. Diese Schicksale hat er auch den Menschen im Jadar zugedacht, aber zum Glück verteidigt er nicht ihre Interessen, sondern die Interessen von Rio Tinto“, schloss Savo Manojlović.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein