Serbien und 16 weitere Länder haben die Freilassung aller Geiseln gefordert, die von der Hamas im Gazastreifen festgehalten werden

0
635
Najmanje 3.061 Palestinac ubijen i oko 13.750 ljudi je povrijeđeno je u izraelskim vazdušnim napadima na Pojas Gaze, saopšteno je u utorak iz palestinskog Ministarstvo zdravlja ( Doaa Albaz - Anadolu Agency )

Mit einer gemeinsamen Erklärung von Argentinien, Österreich, Brasilien, Bulgarien, Kanada, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Spanien, Thailand, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten wurde die Freilassung von Geiseln in Gaza gefordert, wie das Büro für Zusammenarbeit mit den Medien des Präsidenten von Serbien mitteilte.

„Wir fordern die sofortige Freilassung aller Geiseln, die von der Hamas in Gaza seit mehr als 200 Tagen festgehalten werden. Darunter sind auch Staatsangehörige unserer Länder. Das Schicksal der Geiseln und der Zivilbevölkerung in Gaza, die durch internationales Recht geschützt sind, bereitet der internationalen Gemeinschaft Sorge“, heißt es in der Erklärung.

Es wird betont, dass eine Vereinbarung zur Freilassung der Geiseln zu einem sofortigen und langanhaltenden Waffenstillstand in Gaza führen würde, was die Lieferung zusätzlicher notwendiger humanitärer Hilfe ermöglichen würde, die im gesamten Gazastreifen verteilt werden soll, und zu einem verlässlichen Ende der Feindseligkeiten führen würde. Die Bewohner von Gaza könnten, wie es weiter heißt, in ihre Häuser und auf ihre Grundstücke zurückkehren, nachdem Vorbereitungen für die Bereitstellung von Schutzräumen und humanitärer Hilfe getroffen wurden.

„Wir unterstützen nachdrücklich die laufenden Vermittlungsbemühungen, um unsere Leute nach Hause zu bringen. Wir wiederholen unseren Appell an die Hamas, die Geiseln freizulassen und es uns zu ermöglichen, diese Krise zu beenden, damit wir gemeinsam unsere Anstrengungen auf die Schaffung von Frieden und Stabilität in der Region konzentrieren können“, heißt es in der Erklärung.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein