Serbien und Srpska werden gemeinsam St. Veitstag begehen!

0
386

Vučić erklärte, dass es mehrere Anlässe für eine gemeinsame Feier des St. Veitstag gebe. „Für Serbien ist einer der Gründe, dass der Veitstag ein großer serbischer Feiertag ist, und der andere – die Eröffnung von Andrićgrad in Višegrad. Für die Srpska ist er, neben diesen zwei Gründen, auch wegen des Attentats von Gavrilo Princip in Sarajewo wichtig“, sagte der serbische Ministerpräsident. Seinen Worten zufolge werden der Eröffnung von Andrićgrad auch die höchsten Offiziellen Serbiens sowie Präsident Tomislav Nikolić beiwohnen.

Der Ministerpräsident kündigte an, dass die offizielle Zeremonie anlässlich der 100 Jahre des Beginns des Ersten Weltkrieges am 28. Juli beginnen wird, am Tag, als Österreich-Ungarn Serbien angegriffen hatte.

Auf die Frage, ob er nach Sarajewo zur Festlichkeit anlässlich der 100 Jahre des Ersten Weltkrieges gehen werde, sagte Vučić, dass er an diesem Tag in Belgrad und Andrićgrad sein werde, denn seine Pflicht sei, am größten nationalen Feiertag mit seinem Volk zu sein. Er habe überlegt, auch nach Sarajewo zu gehen, aber er habe es sich anders überlegt, weil er nicht neben der Tafel stehen könne, an welcher vom serbischen faschistischen Aggressor gesprochen werde.

Der Präsident der Republika Srpska Milorad Dodik führte an, am 28. Juni werde neben der Eröffnung von Andrićgrad in Višegrad auch das Attentat von Sarajewo begangen, der Tag, als Gavrilo Prinzip auf den Thronfolger Franz Ferdinand geschossen hatte.

„Das ist wichtig, weil viel über dieses Ereignis spekuliert wird, und am gleichen Tag versucht man in Sarajewo bestimmte Programme mit anderen politischen Botschaften zu organisieren“, sagte Dodik und wies darauf hin, dass dies über Bosnien und Herzegowina spreche, wo Teilungen bestünden und wo Realität ignoriert werde.
Der berühmte Filmregisseur Emir Kusturica erinnerte, dass die Serben 1912 ihren eigenen Staat, Verfassung und Premier gehabt hatten, und dass Bosnien und Herzegowina zur Zeit des Attentats auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand die letzte Kolonie gewesen war. Er bezeichnete Prinzips Schuss als den Beginn der Befreiung von der Knechtschaft und Sklaverei.

Quelle: Voiceofserbia.org

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein