Serbischer Präsident Nikolic: Premierminister Vucic hätte wie Djindjic enden können!

0
2508
Photo: kremlin.ru
Der serbische Präsident Tomislav Nikolic sagte im Interview für Kurir, dass niemand aus dem Staatssicherheitsdienst dem serbischen Premierminister Aleksandar Vucic darüber informiert hat, dass etwas vorbereitet wird und das man herausfinden muss, ob in dieser Abteilung auch ausländische Agenten, die bei anderen Staatssicherheitsdiensten tätig sind, arbeiten.
 
„Natürlich mache ich mir Sorgen um mein Freund Aleksandar. Es handelt sich um den Premierminister und für mich persönlich stellt es ein noch größeres Problem dar, denn er ist mein Freund und ich erst darüber erfahren habe das er in Gefahr ist, als er bereits in der Gefahr war“, sagte Nikolic.
 
“Von ihn hängt das Schicksal der Regierung ab, die von ihn außergewöhnlich angeführt wird. Auf der anderen Seite ist er ein Familienvater der Kinder hat. Wer würde es wollen das ein Kind auf so eine brutale Weise ohne sein Vater verbleibt? Das was Aleksandar Vucic hier hätte passieren können, darf niemals in Serbien passieren. Und es hätte passieren können, dass sie ihn wie Djindjic umbringen“, warnte Nikolic.
 
Laut seinen Worten, deuten die gefundenen Handgranaten und der Granatwerfer, die in der Nähe des Familienhauses der Vucics gefunden wurden, auf den Versuch der Ermordung des Premiers hin, denn der Granatwerfer wird gegen einen gepanzerten Wagen verwendet, und der einzigste gepanzerte Wagen der dort entlang fährt, ist der vom Premiermenister Aleksandar Vucic.
 
“Ich denke das viele Leute in den Abteilungen etwas eingeschlafen sind. Das muss man einmal bereinigen. Man muss wissen ob in diesen Abteilungen ausländische Agenten angestellt sind, die für andere Staatsicherheitsdienste arbeiten, die sich nicht dafür schämen zu sagen, dass es ihnen wichtiger ist was andere Geheimdienste über ihre Arbeit sagen, als das was wir ihnen sagen. Wir dulden doch keine ausländischen Agenten in Serbien wenn wir in den Verhandlungen mit der Europäischen Union sind“, gibt Nikolic an.
 
Quelle: Tanjug

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here