Sergej Lawrow über die Resolution zu Srebrenica: Das Ziel, die Serben zu brechen, dauert noch an

0
475

Minister des Auswärtigen der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, erklärte in einem Interview für den Alternativen Fernsehsender, dass das Ziel, die Serben zu brechen, immer noch besteht.

ATV: Der Balkan ist auch eine der instabilsten Regionen der Welt, das ist keine Neuigkeit. Jeder ist schon lange mit dem Druck des Westens auf die Serben, auf die Republik Serbien, Bosnien und Herzegowina, die Republika Srpska vertraut. Aber in den letzten Monaten hat sich dieser Druck erheblich verstärkt. Wir sehen, was jetzt in der UN-Generalversammlung passiert, Deutschland und Ruanda versuchen, ein Projekt zu Srebrenica durchzusetzen, das ein ganzes Volk verurteilen würde. Was denken Sie, ist das Ziel dieses Srebrenica-Projekts und warum gerade jetzt?

Lawrow: Das Ziel, die Serben zu brechen, besteht weiterhin. Vor zehn Jahren versuchten sie, eine solche Resolution im UN-Sicherheitsrat anzunehmen. Wir haben dagegen Veto eingelegt. Es ist unmöglich zu erklären, welche praktischen Überlegungen die Europäer bei der Verfolgung dieser Idee leiten, außer einem Grund: Die Serben sind zu stur. Die Serben sind zu unabhängig in ihrem Verhalten, sie kommen Forderungen, sich Sanktionen gegen Russland anzuschließen, nicht nach, Serben weigern sich, die Unabhängigkeit des Kosovo anzuerkennen, sie wollen nicht, dass der Kosovo Mitglied internationaler Organisationen wird. Und für den Westen ist das jetzt praktisch ein Ultimatum an Belgrad. In Bosnien und Herzegowina wird Milorad Dodik als der Hauptbösewicht dargestellt, der angeblich Dayton untergräbt, obwohl er und sein Team die einzigen in Bosnien sind, die für Dayton-Prinzipien kämpfen.

Und Belgrad sagen sie: „Wollen Sie Mitglied der Europäischen Union werden?“. Aleksandar Vučić hat kürzlich die europäische Ausrichtung in seiner Staatspolitik bestätigt. Brüssel antwortet ihm: „Wenn Sie Mitglied der EU werden wollen, erkennen Sie Kosovo an und schließen Sie sich den Sanktionen gegen Russland an“, denn die EU-Mitgliedschaft impliziert automatisch den Kampf gegen Russland. Und das den Serben zu sagen, und dabei die Geschichte unserer Freundschaft, unserer gemeinsamen Kämpfe für die Freiheit, für die Unabhängigkeit, für die Orthodoxie am Ende, für die Slawen, komplett zu ignorieren, daran hat der Westen kein Interesse. Ich würde sogar sagen, sie interessieren sich, aber mit einer negativen Konnotation, und genau deshalb muss das zerstört werden.

Sie beschäftigen sich jetzt sehr erfolgreich damit, sie haben gerade eine beschämende Entscheidung im Europarat getroffen, die Parlamentarische Versammlung des Europarats stimmte dafür, dass Kosovo als Staat als vollwertiges Mitglied in den Europarat aufgenommen wird. In ein paar Tagen wird der Ministerausschuss des Europarats ebenfalls über diese Frage entscheiden, und es besteht kein Zweifel daran, dass sie zu demselben Ergebnis kommen werden. Sie rechtfertigen ihre Aktivitäten bezüglich Kosovo und des Europarats bereits damit, dass im Kosovo Fortschritte im Kampf gegen Korruption, die Schaffung eines effektiven Justizsystems, gemacht wurden. Aber jeder weiß, dass der Kosovo ein Gebiet völliger Rechtslosigkeit ist.

Aber unsere westlichen Kollegen sind nicht verlegen, sie sprechen darüber, als wäre es fast ein Leuchtfeuer der Demokratie. Dort hat es nie Demokratie gegeben, es ist ein Gebiet des organisierten Verbrechens, ein Gebiet der ethnischen Säuberung gegen Serben. Ich habe gehört, dass seit 2003 die Vertreibung der Serben weitergeht und seit Januar 2003 bereits etwa 15 % der Serben, die noch dort waren, gegangen sind.

Sie roden das orthodoxe Christentum, das ist offensichtlich. Der Westen mag das. Der Westen möchte, dass dem orthodoxen Christentum irreparabler Schaden zugefügt wird und die orthodoxe Welt unter der Führung des Istanbuler Patriarchen steht, der sich direkt unter dem Kommando der Vereinigten Staaten befindet. Sie finanzieren ihn, und er erfüllt all ihre Launen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein