Severina gebrochen nach vollständigem Entzug des Sorgerechts: „Ich schäme mich für das Land, in dem ich lebe.“

0
923

Nachdem der Oberste Gerichtshof in Kroatien das Urteil des Landgerichts in Split aufgehoben und der Sängerin Severina Vučković das gemeinsame Sorgerecht für ihren Sohn Aleksandar vollständig entzogen hat, hat sie sich gemeldet und einen „Kampf bis zum letzten Tropfen Blut“ angekündigt.

Nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs wurde das Urteil von 2021 aufgehoben, und jetzt hat nur noch der Vater Milan das volle Sorgerecht für den minderjährigen Aleksandar.

Die Sängerin äußerte sich gegenüber kroatischen Medien und zeigte sich sichtlich verärgert über diese Entscheidung und kündigte einen „Kampf bis zum letzten Tropfen Blut“ an, da sie, wie sie sagte, in einem Zeitraum von 20 Monaten ohne ihren Sohn war.

„Jetzt haben auch die Obersten Richter ihren Beitrag geleistet. Sie haben ihre Hand für mein Kind erhoben, das sie nie gesehen haben, mit dem sie nie gesprochen haben, das sein eigenes Leben, seine eigenen Gedanken hat und seit zehn Jahren die Folter des Systems erträgt, und ich mit ihm zusammen. Ich habe keine Lust mehr, nach Unregelmäßigkeiten in den Entscheidungen des Obersten Gerichts zu suchen, und erst recht keine Lust mehr, nach Unregelmäßigkeiten zu suchen, insbesondere solche, die gegen die Rechtsprechung des Verfassungsgerichts verstoßen, wie meine Anwältin sagt.“

„Aber kämpfen werde ich bis zum letzten Tropfen Blut für mein Kind, ohne das ich 20 Monate lang war, Sie werden sich nicht mit meinem Kind anlegen. Mit welchem Recht? Mein Kind ist keine Kartoffelsack, mit dem Sie handeln werden“, sagte sie gegenüber Večernji list.

Wie sie weiter erklärte, schämt sie sich für das Land, in dem sie lebt, und für die Justiz, die anstelle von Verständnis nur Qual erlebt hat.

„Einfach ausgedrückt könnte dies bedeuten, dass ich mein Kind, das ich geboren, aufgezogen und erzogen habe, das von Geburt an bei mir gelebt hat, nur noch dienstags und donnerstags von 16 bis 20 Uhr und jedes zweite Wochenende samstags und sonntags sehen werde. Sie werden mich nicht mehr gegen den Willen des Kindes verärgern. Es lebt und geht zur Schule in Zagreb, im Gegensatz zu seinem Vater. Es beschämt mich, dass in diesem Land solche Dinge einem Kind angetan werden, dass ich nicht sprechen darf, um niemanden zu beleidigen.“

„Ich habe alle Qualen des kroatischen Justizsystems durchgemacht, und ich werde auch dieses Oberste Gericht durchmachen, aber ich habe es mit meinem Kind durchgemacht. Ich bin hier unwichtig. So wie Richter für ihre Gehälter streiken, werde ich weiterhin für mein Kind kämpfen, das erklärt hat, dass es mit mir leben möchte, was offensichtlich niemanden interessiert, insbesondere nicht einige, die korrupt sind“, sagte die Sängerin.

(Vesti Online)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein