„Sie haben mir ein Ultimatum gestellt, ich habe es abgelehnt.“

0
615

Der serbische Schauspieler Miloš Biković, der zu Beginn des Jahres seine Rolle in der Erfolgsserie „White Lotus“ wegen seiner Verbindungen zu Russland verlor, sprach in einem ersten Interview mit einem Medium über seine Entscheidung und alles, was danach geschah.

Biković sagte gegenüber Nedeljnik, dass er dem Ultimatum nicht zugestimmt habe und es nicht bereue, dass er nicht von seinen Überzeugungen abgewichen sei.

Nachdem HBO im Januar bekannt gab, dass Biković eine Rolle in der dritten Staffel der Serie erhalten habe, reagierte das ukrainische Außenministerium. Nach einer Kampagne, in der behauptet wurde, Biković habe die russische Invasion in der Ukraine unterstützt, verlor der Schauspieler seine Rolle.

Nun sagte Biković, der sich nach der ersten Reaktion nicht äußerte, dass es die Möglichkeit gegeben habe, in der Besetzung zu bleiben.

„Es ist eine Tatsache, dass die Teilnahme an einer solchen Serie mir neue Möglichkeiten eröffnen könnte. Aber meine Karriere hatte bisher einen interessanten Weg, und es gibt keinen Grund, warum ich diese wunderbare Fahrt nicht weiter genießen sollte. Ich habe dem Ultimatum nicht zugestimmt, weil ich mich nicht gut gefühlt hätte, wenn ich es getan hätte. Egal wohin das mich hätte führen können. Natürlich gab es in einem Moment die Möglichkeit, die ‚magischen Worte‘ zu sagen und in der Besetzung zu bleiben. Aber jedes Mal, wenn ich mich selbst und meine Überzeugungen verraten habe, egal ob aus großem Wunsch, Unwissenheit, Leichtsinn oder Angst, fühlte ich mich schlecht. Nach diesem Ereignis fühle ich mich gut“, sagte Biković gegenüber der neuen Ausgabe von Nedeljnik.

Biković sagt, dass er sich nicht als Opfer fühle und sprach gegenüber Nedeljnik auch über den Einfluss der Politik auf die Kunst.

„Es ist mir schon lange klar, dass sich die Politik, genauer gesagt nicht die Politik, sondern eine ihrer ’schmutzigen Schwestern‘, in alle Bereiche unseres Lebens einschleicht. Sogar in die Kunst und den Sport. Und sie trübt das Wasser, vergiftet die Brunnen, streitet, verleumdet und verunreinigt. Ich habe keine Angst, in Zukunft oder bei zukünftigen Kooperationen markiert zu werden, ich habe keine Angst, weil ich mir dessen sicher bin. Aber das beunruhigt mich nicht.“

Der Gewinner der Puschkin-Medaille sprach auch über das Verhältnis der Russen zu den Serben und über seine zukünftigen Rollen, wie die von Josip Broz Tito in der Fortsetzung der Serie „Schatten über dem Balkan“.

(N1)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein