Skopje: Während des Gipfels „Westlicher Balkan und EU“. Vučić: Ich hoffe auf eine baldige Unterzeichnung des Protokolls über den freien Zugang zum Arbeitsmarkt in Serbien.

0
544

In Skopje findet der Gipfel „Westlicher Balkan und Europäische Union“ statt. Obwohl es nicht auf der Tagesordnung steht, wird erwartet, dass die Ankündigung des Verbots der serbischen Währung im Kosovo und in Metochien eines der Hauptthemen sein wird. Der serbische Präsident Aleksandar Vučić wird an der Veranstaltung teilnehmen. Es wird auch über den EU-Plan zur Förderung des Wachstums des Westlichen Balkans in Höhe von sechs Milliarden Euro gesprochen. Der Plan, den die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, vorgestellt hat, sieht Unterstützung für die Länder der Region vor, um Teil europäischer Politik und Programme zu werden, bevor sie offizielle Mitglieder werden.

Der Gipfel in Skopje begann mit einer Diskussionsrunde

Der Gipfel „Westlicher Balkan und EU“ begann in Skopje mit einer Diskussionsrunde der regionalen Führer.

An der Diskussion nehmen der Premierminister von Nordmazedonien, Dmitar Kovachevski, der Präsident von Serbien, Aleksandar Vučić, der Premierminister von Montenegro, Milojko Spajić, der Premierminister von Albanien, Edi Rama, und der Premierminister der vorläufigen Institutionen in Pristina, Albin Kurti, teil.

Auch der Generaldirektor des Direktorats für Nachbarschaft und Erweiterungsverhandlungen der Europäischen Kommission, Gert Jan Koppman, und der stellvertretende US-Staatssekretär für Europa und Eurasien, James O’Brien, nehmen an dem Treffen teil.

Über eine Videoverbindung wird auch die Präsidentin des Ministerrats von Bosnien und Herzegowina, Borjana Krišto, zu den Anwesenden sprechen.

Vučić kündigte Treffen zur Förderung der Region an

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić begrüßte die mazedonischen Brüder in Nordmazedonien. Er kündigte wichtige Treffen zur Förderung der gesamten Region an.

„Wir haben gestern Abend über den Wachstumsplan gesprochen. Über zwei wichtige Dinge – den gemeinsamen europäischen Markt und das, was für uns wichtig ist, die grünen Linien für LKW, die freien Zugang zur EU haben sollen, um unseren Handel zu erleichtern. Wir haben einen großen Teil der Arbeit für die Länder des Westlichen Balkans erledigt und hoffen auf baldige Unterzeichnung des Protokolls über den freien Zugang zur Arbeitskräftemärkte in Serbien, Albanien und Nordmazedonien“, sagte Vučić.

Wie er hinzufügte, betrifft der zweite Teil den Wachstumsplan. „Gestern Abend haben wir lange über die Reformen gesprochen, die wir durchführen müssen, um Geld zu bekommen.“

„Wir haben unseren Plan für die nächsten drei Jahre vorgestellt, der mit dem der EU übereinstimmt. Wir werden alles tun, um so bald wie möglich Zugang zu Geld zu erhalten, und hoffen auf Ergebnisse. Bei den Treffen werden wir über die Wirtschaft sprechen, nicht über politische Fragen, das ist die Bedingung für Fortschritte in der Region“, sagte Vučić.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein