Slobodna Dalmacija: Vučić hat de facto Kosovo anerkannt – wie der Fuchs Vučić serbischen Brüder verkauft hat

0
576

Die gesamte Kampagne in Serbien für parlamentarische und lokale Wahlen hat sich auf Vučićs Überlegenheit reduziert, zusammengefasst in der Parole „Wir geben Kosovo nicht auf!“.

Diejenigen, die in Bezug auf das „heilige serbische Land“ an seine Fortschrittspartei glaubten und annahmen, dass er allen EU-Druck in Bezug auf die verfassungsmäßige Integrität des Kosovo, der südlichen serbischen Provinz, wie sie offiziell von Belgrad genannt wird, widerstanden hat, haben sich getäuscht, schreibt Saša Ljubičić/Freie Dalmatien.

Im Gegenteil, während im Wahlkampf viel Lärm über das moderne Obilić gemacht wurde, sind die Filialen der Komercijalna Banka im Kosovo zusammengebrochen.

Den Arbeitnehmern wurden Kündigungen mit vereinbarten Abfindungen übergeben, und den Kunden wurde gesagt, dass sie in das nächstgelegene Büro in Vranje, Serbien, gehen sollen, das sich beispielsweise mehr als hundert Kilometer von Gračanica entfernt befindet, um ihre Zahlungen in Dinar zu erhalten.

Worum geht es? Angeblich hat Pristina in stillschweigender Vereinbarung mit Vertretern der internationalen Gemeinschaft den Euro zur einzigen offiziellen Währung auf dem Gebiet der Republik Kosovo erklärt und somit die serbische Dinar, in der Löhne und Renten aus Belgrad an einen Großteil der Serben im Norden des Kosovo gezahlt werden, aus dem Zahlungsverkehr verdrängt.

Obwohl die Europäische Kommission eine Erklärung vom kosovarischen Premierminister Albin Kurti zu diesem Schritt verlangt hat, schweigt Miroslav Lajčák, der Sonderbeauftragte der EU für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina und andere regionale Fragen, trotz des Widerspruchs von Aleksandar Vučić, auffällig.

All die Jahre gab es im Norden des Kosovo, hauptsächlich in Mitrovica auf dem Kosovo, und etwas weniger in serbischen Enklaven im ganzen Land, eine Art Doppelherrschaft. Angestellte im öffentlichen Dienst und serbische Rentner erhalten Gehälter und Renten in der Landeswährung, obwohl sie im Kosovo leben, dessen Existenz ein großer Teil der internationalen Gemeinschaft verurteilt hat.

Von nun an werden alle, die weiterhin finanziell mit dem Heimatland verbunden sind, nach Serbien gehen müssen, um Löhne oder Renten zu erhalten. Die Postbank, die unter der Kontrolle Belgrads steht, wird auf dem Kosovo dasselbe tun, was die Komercijalna Banka bereits getan hat, weil Pristina sie zwingt, die rechtliche Integrität des Kosovo und das Zahlungssystem gemäß der Verfassung und den Gesetzen dieses Landes zu respektieren.

Gleichzeitig laufen noch zwei Prozesse, in denen Serbien de facto das Kosovo anerkennt. Der erste ist, dass Fahrzeuge mit Kennzeichen für das offizielle Belgrad in der nicht anerkannten Republik Kosovo frei bewegt werden können, und der zweite ist, dass die Serben in den letzten Tagen von Anfragen zur Ausstellung von Pässen der Republik Kosovo überschwemmt werden, da dank der Gnade des politischen Westens allen Bürgern des Kosovo visafreies Reisen in die Länder des Schengen-Raums angeboten wird.

Wie aus Pristina berichtet wird, ist das Kosovo nicht mehr im Sarg, und seine Bürger können frei in die Europäische Union reisen, was sowohl von Albanern als auch von Serben mit gleichem Enthusiasmus begrüßt wurde, so dass sie oft gemeinsam in langen Schlangen warten, um kosovarische Pässe zu erhalten.

Nachdem die Serben südlich des Ibar praktisch in alle Institutionen der Republik Kosovo integriert sind, da viele von ihnen alle offiziellen Dokumente haben und in Euro Gehälter und Renten erhalten, hat sich derselbe Prozess jetzt im Norden des Kosovo in Gang gesetzt, da, weit weg von Zeugen, Präsident Aleksandar Vučić widerstrebend zustimmt, dem die EU im Gegenzug trotz seiner Zurückhaltung gegenüber Putin und Russland keine Mittel aus den Beitrittsfonds entziehen oder Arbeitsvisa für Serben einführen wird, die in EU-Ländern arbeiten.

Die Zentralbank des Kosovo hat offiziell angekündigt, dass der Euro ab dem 1. Februar die einzige Währung sein wird, die für Bargeldtransaktionen und Zahlungsverkehr im Kosovo verwendet werden kann.

Seit Jahresbeginn gilt für Bürger des Kosovo eine visafreie Regelung für Reisen innerhalb des Schengen-Raums, die es den Bürgern des Kosovo ermöglicht, innerhalb dieser Länder bis zu 90 Tage in einem Zeitraum von 180 Tagen ohne Visum zu reisen.

Die Regierung des Kosovo hat beschlossen, die Pflichtaufkleber auf den Kennzeichen von Fahrzeugen, die in Serbien registriert sind, abzuschaffen, und seit Jahresbeginn können Autos mit kosovarischen Kennzeichen nach Serbien fahren, obwohl Belgrad die Existenz der Republik Kosovo formal nicht anerkennt.

Formell anerkennt es es nicht, aber offensichtlich akzeptiert es Schritt für Schritt die Realität.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein