Sonja Biserko: Der Besuch von Xi in Belgrad und Budapest ist anti-amerikanisch und anti-natoisch

0
538

Der scheidende stellvertretende stellvertretende US-Staatssekretär für Europa und Eurasien, Gabriel Escobar, sagte, dass der Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Belgrad die Spannungen zwischen Serbien und der westlichen Gemeinschaft erhöhe.

Auf die Frage nach Xis Besuch in Belgrad zum 25. Jahrestag der NATO-Bombardierung der chinesischen Botschaft sagte Escobar auf einer Online-Pressekonferenz, es sei „ungesund“, die Spannungen zwischen Serbien und der westlichen Gemeinschaft zu erhöhen, und forderte die Partner auf, „vorsichtig mit der chinesischen Agenda in Europa umzugehen“.

„Die USA haben gesagt, dass der Angriff auf die chinesische Botschaft ein Fehler war. Wir haben uns entschuldigt, ich glaube, wir haben den Familien Entschädigungen gezahlt. Ich denke, der Zeitpunkt für den Besuch ist unglücklich, aber beabsichtigt“, sagte Escobar.

Kommentierend zu dieser Aussage von Gabriel Escobar sagt Sonja Biserko, die Vorsitzende des Helsinki-Komitees für Menschenrechte, gegenüber Danas, dass Serbien keinen politischen Willen gezeigt habe, Reformen einzuleiten, die zur Schaffung einer demokratischen Gesellschaft führen würden, noch den wirklichen Wunsch gezeigt habe, Teil der EU zu werden.

„Alle Analysen, sowohl inländische als auch ausländische, sprechen von ungünstigen Wahlbedingungen, fehlender Medienvielfalt, Korruption, zunehmendem Autoritarismus, im Wesentlichen illiberalen Werten, die sie naturgemäß in die Nähe aller autoritären Regime wie Russland und China rücken“, kommentiert Biserko.

Die diplomatischen Aktivitäten Serbiens in den letzten Wochen (Resolution über Srebrenica, die Mitgliedschaft Kosovos im Europarat usw.) werfen die Frage auf, ob Serbien dem Ende seines europäischen Weges näher kommt, fügt sie hinzu.

„Xis Besuch sendet in dieser Hinsicht die bezeichnendste Botschaft an den Westen (antiwestlich und antinatoisch), insbesondere da der Besuch unmittelbar nach der Feier zum 25. Jahrestag des NATO-Einsatzes erfolgte, bei dem auch die chinesische Botschaft getroffen wurde, für den sich die Amerikaner entschuldigt und zugegeben haben, dass es sich um einen Fehler handelte. Die Hauptthese sowohl Russlands als auch Chinas ist, dass die NATO die größte Bedrohung für den Weltfrieden darstellt. Offensichtlich sind Serbien und Ungarn mehr als bereit, als Trojanisches Pferd für Russland und China zu dienen“, sagt sie.

Wie sie hinzufügt, hat das, was Präsident Vučić während Xis Besuch demonstriert hat, Serbien in die Position eines servilen Partners gebracht, der von China Unterstützung für Serbiens hegemoniale Ambitionen erwartet.

„Natürlich auch offene Märkte für serbische Produkte, die es nicht einmal auf dem heimischen Markt gibt. Russland, China und Serbien sind revisionistische Länder, die sich nicht mit der nach dem Zweiten Weltkrieg festgelegten Ordnung, insbesondere den Grenzen, einverstanden erklären. Daher hat dieser Besuch auch der gesamten Region eine negative Botschaft übermittelt“, sagt Sonja Biserko.

Dieser kurze Besuch von Xi hatte hauptsächlich zum Ziel, über Frankreich und Präsident Macron die EU weiter zu spalten und dabei auf einige Schwächen der Europäer zu setzen und so ihre Bemühungen zu schwächen, den destruktiven Absichten des Ostens entgegenzutreten, erklärt sie.

„In diesem Vorhaben ist er jedoch nicht erfolgreich gewesen, denn Präsident Macron hat sich als eine Art Führer der europäischen Länder etabliert, der Wege sucht, den strategischen Souveränität Europas innerhalb der NATO so schnell wie möglich zu gestalten. Die Begeisterung für China und sein epochales Projekt „Seidenstraße“ ist in Europa abgeflaut, und einige Länder wie Italien haben sich aus diesem Projekt zurückgezogen, während andere ihre Aktivitäten eingefroren haben“, erklärt Biserko.

Es sei daran erinnert, dass der chinesische Präsident Europa seit ganzen fünf Jahren nicht besucht hat und als Ziele für seine aktuelle Tour Paris, Belgrad und Budapest gewählt hat.

Paris aus Notwendigkeit, angesichts der Schwere der Gespräche, die dort über die engen Beziehungen Chinas zum Regime von Wladimir Putin und den Krieg in der Ukraine stattfanden, und Belgrad und Budapest aufgrund der Neigung bzw. der Servilität der Regime von Vučić und Orbán gegenüber antieuropäischen Weltmächten.

Sonja Biserko schlussfolgert, dass der Effekt von Xis Besuch in Serbien und Ungarn viel erfolgreicher war als in Frankreich.

„Es ist also nicht verwunderlich, dass die USA durch Gabriel Escobar auf diesen Besuch reagieren, denn er ist in erster Linie anti-amerikanisch und antinatoisch“, schließt Biserko.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein