Sorge im Kosovo wegen häufiger Anschläge

0
509

Vertreter des Innenministeriums des Kosovo haben Sorge wegen der immer häufigeren Anschläge in der Provinz geäußert, und sie bewerteten, dass dies auch auf die Rückkehr der Serben Einfluss hat.

Der stellvertretende Innenminister Milan Radojevic hat Sorge wegen der häufigen Angriffe auf Rückkehrer südlich des Flusses Ibar geäußert und betont, die Verantwortung würden auch Kosovo-Institutionen tragen.

Unbekannte Täter haben vor einigen Tagen auf die Familie Zdravkovic im Dorf Paralovo geschossen, wobei zum Glück niemand verletzt wurde. Vor einer Woche hat jemand eine Bombe auf das Haus eines Serben in der Nähe von Istok geworfen. Letzten Monat wurde in der gleichen Gemeinde ein serbisches Haus beschlagnahmt. „Und die Gerichte tun nichts“, sagte Radojevic.

Minister für Rückkehr Dalibor Jevtic sagte, solche Zwischenfälle würden die Rückkehr der Serben negativ beeinflussen.

Milica Andric aus der NGO „Aktiv“ hat erklärt, dass die Zwischenfälle jetzt ein Regelfall geworden sind, und keine Ausnahme.

 

Gemeinsam für die absolute Mehrheit aller Zwischenfälle ist, dass niemand gefasst wurde.

 

Quelle: Tanjug

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein