SPC und Matica Serbische: Das Gesetz über Geschlechtergleichstellung ist verfassungswidrig. „Geschlechtssensibele Sprache“ steht im Gegensatz zur Standardsprache Serbiens

0
455

„Die geschlechtssensible Sprache ist verfassungswidrig und steht im Widerspruch zur serbischen Standardsprache, da die Verfassung Serbiens die Gleichberechtigung von Frauen und Männern vorschreibt“, heißt es in den Schlussfolgerungen der Teilnehmer der wissenschaftlichen Konferenz „Serbische Identität, serbische Sprache und das Gesetz zur Geschlechtergleichstellung“.

Es wird betont, dass die Bestimmungen des Gesetzes zur Geschlechtergleichstellung, die sich auf die Sprache beziehen, für die Serbisch-Orthodoxe Kirche, die Serbische Akademie der Wissenschaften und Künste, den Ausschuss für die Standardisierung der serbischen Sprache und die Mehrheit der Bürger Serbiens inakzeptabel sind.

Wir übermitteln die Schlussfolgerungen der Konferenz:

„Die sogenannte geschlechtssensible Sprache, die auf der ‚gender‘-Ideologie basiert, steht im Widerspruch zur serbischen Standardsprache und ist daher für die Serbisch-Orthodoxe Kirche, die Serbische Akademie der Wissenschaften und Künste, den Ausschuss für die Standardisierung der serbischen Sprache und die Mehrheit der Bürger der Republik Serbien inakzeptabel. Keine staatliche Autorität hat das Recht, gesetzliche Normen gegen die Wissenschaft der serbischen Sprache zu erlassen und Bürger zu bestrafen, weil sie in ihrem eigenen Land die serbische Standardsprache verwenden.“

„Wir erinnern die Träger aller drei Gewalten in Serbien sowie die Bürger daran, dass das Gesetz zur Geschlechtergleichstellung verfassungswidrig ist, da die Verfassung der Republik Serbien keine Kategorie des Geschlechts kennt, sondern (in Artikel 15) die Gleichberechtigung von Frauen und Männern vorschreibt.“

„Der Begriff ‚Geschlecht‘ im Gesetz zur Geschlechtergleichstellung hat keine Verbindung zum Begriff des Geschlechts in der serbischen Sprache und seinen historischen und bis heute erhaltenen Bedeutungen. Er basiert vielmehr auf anti-christlichen und anti-zivilisatorischen Bestimmungen von über hundert verschiedenen ‚Geschlechtern‘ (Gender) als gesellschaftlichen Konstrukten, die bereits in einigen Ländern der Welt verwendet werden, und dient ausschließlich der ‚gender‘-Ideologie, die durch diskriminierende und verfassungswidrige Bestimmungen des genannten Gesetzes sowie des Gesetzes zur Änderung und Ergänzung des Gesetzes gegen Diskriminierung von 2021 einseitig aufgezwungen wurde.“

„Besonders besorgniserregend ist die Absicht, ideologische Gewalt gegen die serbische Sprache und Identität von Grundschulen bis zur Universität durch Lehrbücher und Lehrpläne umzusetzen. Die Anwendung verfassungswidriger, diskriminierender und schädlicher gesetzlicher Bestimmungen im Hinblick auf Ausdrucks- und Kommunikationsweisen, was auch Meinungen und das Leben des serbischen Volkes betrifft, hätte langfristige und schädliche Auswirkungen. In diesem Fall handelt es sich um eine erzwungene Form des Ausdrucks, bei der gleichzeitig unter dem Vorwand der Beseitigung sogenannter Geschlechterstereotype eine Änderung des Bewusstseins und des Lebensstils von Einzelpersonen und der Gesellschaft insgesamt gefördert wird. Es werden die Ideologie, Politik und Praxis von LGBTQIA+ vom Kindergarten über Grund- und weiterführende Schulen bis zur Universität und zum Alltagsleben aller Bürger unterstützt, was die Befürworter dieser Idee nicht verbergen.“

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein