Spezialgericht in Belgrad: Fortsetzung des Prozesses gegen das kriminelle Netzwerk Belivuk

0
604

Bei der Überprüfung der schriftlichen Dokumentation vor dem Spezialgericht in Belgrad wurde der Prozess gegen das kriminelle Belivuk-Miljković-Clan wegen sieben schwerer Morde, Entführung, Folter, Vergewaltigung, Drogenhandel und illegalen Waffenbesitz fortgesetzt.

Am Anfang betrat einer der hochrangigen Mitglieder des Clans den Gerichtssaal – der Angeklagte Miloš Budimir, der erklärte, warum er kürzlich die Untersuchung seiner Unterschrift durch einen forensischen Schriftexperten abgelehnt hatte.

„Sie, Herr Richter, haben einen forensischen Schriftexperten zu mir in die Haftanstalt geschickt. Ich habe abgelehnt, meine Fingerabdrücke abzugeben, um meine Unterschriften auf den Bescheinigungen über vorläufig beschlagnahmte Gegenstände zu untersuchen. Der Grund dafür ist, dass Sie, Herr Richter, nicht rechtmäßig und unparteiisch urteilen. Deshalb habe ich abgelehnt, meine Unterschrift zu geben“, sagte Miloš Budimir.

Er forderte, dass auch die Polizisten befragt werden, die in den Aufzeichnungen über die beschlagnahmten Gegenstände angegeben hatten, dass ihnen ein Mobiltelefon abgenommen wurde, was er leugnete, und er sagte, dass er nach all dem seine Unterschrift für die Untersuchung geben werde.

Danach kommentierte Budimir die während der vorherigen Verhandlungen vorgelegten Beweise, die sich auf das Protokoll eines Hausbesuchs in Ritopec und einen verborgenen Raum darin bezogen. Dieser Besuch fand im April 2021 statt, zweieinhalb Monate nach der Verhaftung der Belivuk-Gruppe.

Die Verteidigung streitet das Protokoll des Besuchs des Hauses in Ritopec ab

Nach Angaben der Anklage der Staatsanwaltschaft für organisiertes Verbrechen haben die Mitglieder des Belivuk-Clans in einem Haus in Ritopec ihre Opfer gefoltert und getötet, und in einem geheimen Raum befand sich eine Industriemaschine zum Zerkleinern von Fleisch, die laut Staatsanwaltschaft von Mitgliedern dieses kriminellen Clans benutzt wurde, um die Körper ihrer Opfer zu beseitigen.

Zur Erinnerung, bei der Verhandlung am 22. Januar 2024 bestand der Anwalt Dejan Lazarević darauf, dass das genannte Protokoll des Hausbesuchs in Ritopec, an dem er teilgenommen hatte, „nicht vertrauenswürdig oder gesetzmäßig“ sei.

Lazarević erzählte damals, dass die Eingangstür des Hauses mit einem Brecheisen geöffnet wurde und dass 10-15 Personen, darunter Polizeibeamte, Forensiker, der Staatsanwalt, er und sein Kollege als Verteidiger der Angeklagten, in das Haus eindrangen. Dann, so seine Worte, gelangten sie in einen verborgenen Raum, in den zuerst nur eine Person eintrat, die nicht in forensischer Ausrüstung geschult war und drin zwei bis drei Minuten blieb.

„Ich habe gefordert, dass diese Person sich ausweist, aber sie hat abgelehnt und gesagt, dass der Forensik-Chef, der Staatsanwalt, wisse, wer sie sei, aber er wollte mir ihren Namen nicht sagen“, sagte Anwalt Lazarević.

Lazarević sagte auch, dass dann etwa zehn Personen, darunter er selbst, in den verborgenen Raum eindrangen und dabei ihre DNA-Spuren hinterließen.

Lazarević wurde vom agierenden Staatsanwalt Sasha Ivanic repliziert, der sagte, dass das Protokoll ein absolut gesetzlicher Beweis sei, wobei er besonders betonte, dass keiner der Verteidiger seit der Vorbereitung dieses Verfahrens bis zu diesem Termin irgendwelche Einwände erhoben habe.

Bei der heutigen Verhandlung äußerten sich die Angeklagten im Gerichtssaal zu all dem in Bezug auf das Protokoll.

Miloš Budimir schlug im weiteren Verlauf seines Statements vor, dass Aufnahmen von dem Besuch gemacht werden sollten, um festzustellen, was von dem Gesagten wahr ist. Er schlug auch vor, dass, wenn auf dem Video eine Person zu sehen ist, die zuerst in den verborgenen Raum eintrat, über die der Anwalt Lazarević gesprochen hatte, sie vor Gericht „aufgefordert werden sollte zu sagen, wer sie angewiesen hat, so zu handeln und warum“, sagte Budimir.

Dann betrat der Anführer des kriminellen Clans, Veljko Belivuk, den Gerichtssaal und forderte das Gericht auf, der Staatsanwaltschaft anzuordnen, alle Audio- und Videoaufnahmen des Eindringens in den verborgenen Raum zu übermitteln, um zu sehen, wer alles eingetreten ist, wobei der Schwerpunkt auf „dem hohen Mann liegt, der als erster in Zivilkleidung hereinkam“, und wenn die Identität dieser Menschen festgestellt ist – ihre Namen, Nachnamen und Funktionen -, sollten sie als Zeugen vorgeladen werden.

Er sagte, dass sie die Personen auf den Aufnahmen als Zeugen vorschlagen möchten und feststellen möchten, „ob das, was der Anwalt Lazarević gesagt hat, wahr ist oder was der Staatsanwalt gesagt hat, unwahr ist“.

„Ich fordere auch die gesamte Dokumentation von den Basisstationen an – wer die Basisstationen anfordert, wer die Basisstationen herauszieht, wem sie geliefert werden und wie“, fügte Belivuk hinzu.

Nach Belivuk betrat der andere Clanführer, Marko Miljković, den Gerichtssaal und forderte, dass alle Polizisten, die alle Untersuchungen im Haus in Ritopec durchgeführt hatten, als Zeugen vorgeladen werden.

„Ich habe in meiner Einführungsrede gesagt, dass dort 14 unbekannte DNA-Spuren gefunden wurden. Sind das tote oder lebende Personen, Täter oder sind das illegale Beweise? Wir müssen alle Polizisten von ihren angeblichen Untersuchungen ohne Durchsuchungsbefehl vorladen“, sagte Miljković.

Nach den Angeklagten meldete sich auch ihr Verteidiger

Dejan Lazarević zu Wort und forderte den Ausschluss der Vorsitzenden des Gerichts, Vinka Beraha Nikicević. Als Grund für den Ausschluss nannte er, dass sie „nicht objektiv gearbeitet habe, sondern auf der Seite der Staatsanwaltschaft stand“.

Nach einer kurzen Pause lehnte das Gericht den Antrag des Anwalts Lazarević ab.

„Der Antrag wird als unzulässig abgelehnt. Wir halten ihn für eine Verzögerungstaktik, und der Ausschluss des Richters kann nicht beantragt werden, weil die Verteidigung mit der Art und Weise der Verfahrensführung nicht zufrieden ist“, übermittelte der Vorsitzende des Gerichts, Richter Beraha Nikicević.

In der Fortsetzung der Verhandlung wurden Beweise vorgelegt, die sich auf die polizeilichen Untersuchungen im Haus in Ritopec und den Raum im Partizan-Stadion bezogen.

Außerdem wurden mehrere Audioaufnahmen von abgehörten Gesprächen des Angeklagten Marko Andrić ausgestrahlt, in denen er im Auto während der Fahrt mit seiner Verlobten darüber sprach, worüber er mit Veljko Belivuk gesprochen hatte und wie er einen Angriff auf Rote-Stern-Fans organisiert.

Die Verteidiger argumentierten nach den abgespielten Aufnahmen, warum sie diese für unrechtmäßig halten und forderten, dass sie als Beweise aus dem Verfahren ausgeschlossen werden, wobei sie besonders betonten, dass diese Aufnahmen nicht die Begehung der Straftaten der Angeklagten bestätigen.

Auf die Bitte der Vorsitzenden des Gremiums, dass der Angeklagte Marko Andrić angeben soll, ob seine Stimme auf den Aufnahmen zu hören ist bzw. ob er es ist, sagte Andrić: „Mir ist nicht bekannt, dass dies meine Stimme ist, noch die Stimme meiner damaligen Verlobten“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein