Stefan Veljković: Die Gewalt Pristinas gegen Serben geschieht mit stillschweigender Zustimmung Belgrads und der internationalen Gemeinschaft

0
351

Der Vizepräsident der „Serbischen Demokratie“, Stefan Veljković, erklärte, dass auf dem Kosovo nordpolizeiliche und institutionelle Gewalt ausgeübt wird, mit stillschweigender Billigung von Belgrad und der internationalen Gemeinschaft.

Veljković sagte in der Sendung „Frei Serbisch“, dass diese Situation unerträglich sei und viele Serben den Kosovo bereits verlassen hätten.

„Ganze Familien sind gegangen, ich kenne unzählige Fälle, in denen Eltern, beide Ehepartner, staatliche Jobs im serbischen Bildungs- und Gesundheitssystem haben und sie gehen. Wenn sie gehen, weiß ich nicht, was wir anderen erwarten können“, sagte er.

Er sagte, dass „das serbische staatliche System nicht in der Lage war, alle Menschen in seine Reihen aufzunehmen“.

„Wir können nicht alle einen staatlichen Job haben, und die Daten des Nationalen Arbeitsdienstes Serbiens Ende 2023 zeigen, dass etwa 25 Prozent der arbeitsfähigen Menschen in serbischen Gemeinden im Kosovo keine Arbeit haben. Das ist eine besorgniserregend hohe Zahl, und das ist die Folge davon, dass weder die Regierung Serbiens noch eine strategische Herangehensweise hatte, wie Menschen hier bleiben und hier leben können, sondern alles auf diesen verfluchten Parteibuch basiert und darauf, ob Sie diese oder jene kennen, und nicht darauf, ob Sie wirklich einen Job brauchen, ob Sie Qualifikationen haben“, sagte er.

Veljković sagte auch, dass der private Sektor völlig zerstört sei.

Er fügte hinzu, dass die Menschen „sehr besorgt über die Sicherheitssituation im Norden des Kosovo“ seien.

„Sie haben 10 Polizeibasen und -punkte im Norden des Kosovo, die gebaut oder im Bau sind. Sie haben etwa 300-400 Spezialpolizisten des kosovarischen Polizei, die ständig im Einsatz im Norden des Kosovo sind. Sie haben den Protest von ein paar Hundert Unternehmern, die gefordert haben, dass sie legal Waren aus Serbien auf den Kosovo importieren können, aber die kosovarische Regierung hat dazu geschwiegen. Und dann, was können wir erwarten“, betonte er.

Nach Veljkovićs Worten betrachten „die Serben die internationale Gemeinschaft als einzigen Faktor, der sie vielleicht nicht im Stich gelassen hat“.

„Belgrad hat uns im Stich gelassen, Pristina schikaniert uns, und die internationale Gemeinschaft gibt gelegentlich Erklärungen ab, aber es gibt große Meinungsverschiedenheiten. Zum Beispiel sehen wir von Herrn (US-Botschafter Jeffrey) Hovienier etwas festere Positionen zugunsten der serbischen Gemeinschaft, von anderen Politikern der internationalen Gemeinschaft, insbesondere von Herrn (deutscher Botschafter Jern) Rodea, sehen wir eine große Zugänglichkeit gegenüber der kosovarischen Regierung“, sagte Veljković.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein