Šurbatović: Ich glaube nicht, dass Stojković die Dinge wenden kann, ich trete von meinem Amt zurück

0
677

Der Generalsekretär des Serbischen Fußballverbands, Jovan Šurbatović, sagte gegenüber Tanjug, dass er nicht glaube, dass Trainer Dragan Stojković die Dinge im Team nach zwei aufeinanderfolgenden großen Turnieren, bei denen die Mannschaft jeweils Letzter in der Gruppe wurde, wenden könne und kündigte gleichzeitig seinen Rücktritt von seiner Position im FSS an.

Šurbatović landete am Mittwochabend zusammen mit dem Trainer, den Spielern und den Funktionären des Verbands am Belgrader Flughafen Nikola Tesla. Auf die Frage von Tanjug, ob er glaube, dass Trainer Stojković die Situation im Team nach zwei letzten Plätzen in den Gruppenphasen bei zwei großen Turnieren (Welt- und Europameisterschaft) wenden könne, gab Šurbatović eine kurze und klare Antwort.

„Ich glaube nicht“, sagte Šurbatović.

Es folgte eine journalistische Frage zum Status des Trainers Stojković.

„Dies ist mein drittes großes Turnier, ich bin Generalsekretär, ich habe nicht viel mit dem sportlichen Teil zu tun. Als Fan bin ich unzufrieden, dreimal haben wir die Gruppenphase nicht überstanden, und ich nehme das als Verantwortung von uns allen im Team an. Ich denke, das ist ein Misserfolg. Sie haben gesehen, dass Georgien heute Abend Portugal besiegt hat“, fügte Šurbatović hinzu.

Dann betonte er, dass die realen Möglichkeiten unserer Spieler in Frage gestellt werden müssen.

„Ich bin nicht optimistisch, ich bin pessimistisch in Bezug auf unseren Fußball. Es ist ein großes Problem, dass wir keine jungen Spieler haben, dass wir in den heimischen Vereinen ausländische Spieler engagieren, keine einheimischen Fachleute ausbilden. Sehen Sie, was mit unseren jüngeren Kategorien passiert, wir wechseln Trainer und Auswahltrainer wie am Fließband, es gibt keine systematische Arbeit, kein Wissen, keine Fachkenntnis“, betonte Šurbatović und bestätigte dann, dass er bald den FSS verlassen werde.

„Ich habe schon lange meinen Rücktritt und den Übergang zu einer anderen Funktion angekündigt. Was meinen Rücktritt betrifft, so habe ich schon vor der Europameisterschaft aus anderen Gründen angekündigt und mit meinen engsten Mitarbeitern gesprochen, dass ich nach der EM von meiner Funktion als Generalsekretär des FSS zurücktreten werde.“

„Wir haben hier viele wichtigere Fragen, über die die Fachöffentlichkeit diskutieren sollte. Dazu gehört, wohin der serbische Fußball geht, wer die Spieler ersetzen wird, die bei der EM gespielt haben. Uns stehen ab September ernsthafte Spiele in der Nations League bevor, und dann ab März die Qualifikationen für die Weltmeisterschaft. Als jemand, der schon lange im Fußball ist, bin ich ernsthaft besorgt um die Zukunft“, betonte Šurbatović.

Šurbatović kommentierte auch die strittige Situation mit dem Flugzeug und dem Schachbrettmuster, die sich bei der Abreise Serbiens nach Deutschland ereignete.

„Wir sind nicht mit einem kroatischen Flugzeug geflogen, sondern mit einem deutschen Flugzeug. Der Teammanager des A-Teams engagiert normalerweise Charterflüge für die Bedürfnisse unseres besten Teams, wenn uns keine Flugzeuge von Air Serbia zur Verfügung stehen. Er sammelt Angebote in Bezug auf die Anforderungen des Trainerteams, also Zeitpläne, Kapazitäten und wählt die beste Option aus“, erklärte Šurbatović.

Er betonte, dass eine Firma aus Deutschland engagiert wurde und das Flugzeug deutsch war.

„Wir stiegen durch einen Tunnel in das Flugzeug ein, als wir ausstiegen, war das Flugzeug deutsch und im Inneren in unseren Farben gebrandet. Später erfuhren wir im Flugzeug, dass es in Kroatien registriert war. Solche Dinge passieren, sie sind passiert, ob es eine politische Provokation, eine Inszenierung war oder nicht… Es ist passiert und es ist auf jeden Fall ein Skandal“, sagte Šurbatović.

Er fügte hinzu, dass niemand ahnte, dass ein solcher Fehler passieren würde.

„Niemand wusste, wer in das Flugzeug eingestiegen war, niemand konnte es auch nur vermuten. Ich beschuldige die Manager nicht, weil sie es nicht wussten. Das war keinesfalls zu sehen. Wenn Dinge im System versagen, übernehme ich als Generalsekretär die Verantwortung, es gibt keine Probleme“, schloss Šurbatović.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein