Tag der Erinnerung an die Leiden und Verteibung der Serben im „Sturm“

0
468

In der Siedlung Busije im Belgrader Stadtteil Zemun wurde die staatliche Zeremonie zur Erinnerung an die getöteten und vertriebenen Serben in der kroatischen Aktion „Sturm“ vor 21 Jahren abgehalten. Der serbische Patriarch Irenäus zelebrierte ein Requiem für die ums Leben gekommenen. Premier Vucic sagte, Serbien sei stark und es sorge sich um sein Volk, und es werde nie wieder einen „Sturm“ geben. Der Präsident der Republika Srpska Milorad Dodik sagte, das serbische Volk habe sich erholt, weil es an Serbien und die Republika Srpska glaubte. Die Manifestation wurde mit einem Kulturprogramm „Unsere Trauer… ist groß“. Danach sprach das „Mädchen aus der Flüchtlingskolonne“, Dr. Jelena Saric. „Ich möchte nicht, dass dies irgendeinem Volk passiert Der serbische Patriarch Irenäus sagte, dass Serben und Kroaten anstatt Hass Frieden, Liebe und Toleranz bauen sollten, dass aber das Schweigen Europas auf das Wiedererwachen der Ustascha in Kroatien uns zur Frage bringen sollten, ob unser Wunsch, Mitglied der EU zu werden, gerechtfertigt ist.

 

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein