Terzić: Der Bau eines neuen Stadions ist kostengünstiger, funktionaler und zweckmäßiger als eine Rekonstruktion

0
716

Das Stadion von Roter Stern Belgrad „Rajko Mitić“ wird an seinem derzeitigen Standort bleiben, ohne auch nur einen Zentimeter nach links oder rechts verschoben zu werden, erklärte der Geschäftsführer des Fußballclubs Roter Stern Belgrad, Zvezdan Terzić, in einem Interview mit der „Politika“.

Damit wurden Zweifel an einem möglichen Bau eines neuen Stadions von Roter Stern Belgrad in der Nähe des Flughafens „Nikola Tesla“ in Surčin ausgeräumt.

„Roter Stern Belgrad benötigt ein modernes europäisches Stadion und ein neues Trainingslager. Die Verwirrung entstand, weil in den sozialen Medien meine Äußerungen auf der Versammlung von Roter Stern Belgrad falsch interpretiert wurden. Ich habe gesagt, dass das Trainingslager auf einer Fläche von etwa 22 Hektar in der Nähe des Flughafens gebaut werden soll. Das Trainingslager sollte von hier aus verlegt werden, weil es hier zu teuer ist, um zu trainieren“, sagte Terzić in einem Interview mit der „Politika“.

Er fügte hinzu, dass nur noch die Frage bleibt, ob das Stadion „Rajko Mitić“ renoviert werden soll, wie es einige Fans wünschen, oder ob es vollständig abgerissen und ein ganz neues gebaut werden soll, was seiner Meinung nach „billiger, funktionaler und zweckmäßiger“ wäre.

Terzić betonte, dass das Stadion von Roter Stern Belgrad nicht umziehen werde und darauf bestand, dass es an seinem jetzigen Standort in Ljutice Bogdana 1a bleiben müsse.

„Beispiele in Europa haben das gezeigt. Alle Clubs, die neue Stadien gebaut haben, haben entweder die Anzahl der Zuschauer bei Heimspielen verdoppelt oder sogar verdreifacht, oder sie haben ihre Gesamteinnahmen um dasselbe oder mehr erhöht. Wir befinden uns jetzt in der Situation, Champions League zu spielen. Wir hatten Einnahmen von fünf Millionen Euro, und der größte Teil der Einnahmen stammte aus europäischen Spielen. Von der heimischen Liga decken wir kaum die enormen Kosten, die für die Organisation der Spiele anfallen“, sagte der Geschäftsführer von Roter Stern Belgrad.

Terzić nannte das Beispiel des Fußballclubs AEK aus Athen.

„AEK hat einen jährlichen Ticketumsatz von 22 Millionen Euro, im Gegensatz zu unseren fünf. Sie haben ein neues, modernes Stadion mit einer Kapazität von 32.000 Zuschauern gebaut, das ausverkauft ist. Ich spreche über AEK als einen Club aus einem Umfeld, in dem Fußball nicht so populär ist wie in Deutschland oder England. Das ist unsere Idee. Wenn Roter Stern Belgrad weiter wachsen will, ist ein neues, modernes, funktionales Stadion notwendig, wo Familien, Kinder, Frauen kommen können, zwei Stunden vor dem Spiel kommen können, viele Einrichtungen nutzen können, zu Mittag essen können, wo es warm und gemütlich ist“, sagte Terzić.

Er erinnerte daran, dass das „Marakana“-Stadion 1963 erbaut wurde.

„Es war ein modernes Stadion zu dieser Zeit, aber es sind 60 Jahre vergangen und es ist nicht mehr funktional. Das Stadion ist eingebaut, alle vier Tribünen sind an den vier Wänden auf dem Boden angelehnt, und wir haben keinen Quadratmeter kommerziellen Inhalt, der für neue Einnahmen von Roter Stern Belgrad genutzt werden kann“, sagte Terzić.

Er fügte hinzu, dass mit dem Bau eines neuen Stadions nicht nur die Einnahmen erhöht würden, sondern auch eine andere Atmosphäre für Spieler und Fans geschaffen würde.

„Für die Spieler wird das Erlebnis auf dem Feld viel größer sein. Ich verstehe, dass viele unserer Fans emotional mit der glorreichen Tradition verbunden sind, aber nun ja, alle großen Clubs in Europa, die neue Stadien gebaut haben, waren mit der glorreichen Geschichte und Tradition der alten Stadien verbunden, aber sie haben das überwunden. Sie wurden sich bewusst, dass ein Club, der weiter wachsen will, nicht ohne ein neues Stadion auskommt“, sagte Terzić.

(N1)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein