Toma Fila: Sozialisten uneinig über den Eintritt in Vučićs Bewegung

0
579

Ein Funktionär der Sozialistischen Partei Serbiens (SPS), Toma Fila, erklärte heute, dass es in dieser Partei geteilte Meinungen darüber gibt, ob man sich der „Bewegung für Volk und Staat“ anschließen sollte, deren Gründung vom serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić angekündigt wird, da sie der Ansicht sind, dass die SPS vollständig unabhängig in dieser Bewegung bleiben sollte. Es gibt geteilte Meinungen.

„Ein prominentes Mitglied, egal wer, hat gesagt, dass wir nicht eintreten sollten. Andere haben gesagt, dass wir vorsichtig sein sollten. Das habe auch ich gesagt – und wir müssen sehen, was das für uns bringt“, sagte Fila dem Sender Prva und fügte hinzu, dass auch darüber nachgedacht wird, wie ihre Wähler auf einen möglichen Eintritt in diese Bewegung reagieren könnten.

Bezüglich der neuen Wahlen in Belgrad schätzte er ein, dass die Analysten nicht berücksichtigt haben, ob die Wahlen für den 2. Juni angesetzt wurden, anstelle des zuvor angekündigten 28. April, genau wegen dem, was Vučić mehr Zeit für die Bildung der Bewegung geben würde.

„Diese Bewegung muss sich formen, man muss sehen, wie sie aussehen wird, man muss die Individualitäten der Parteien bewahren, ob es eine Liste geben wird oder jeder für sich. Vielleicht brauchte er mehr Zeit, um zu artikulieren, wie diese Bewegung aussehen wird und wer dabei sein wird“, sagte Fila.

Der Programmleiter des Forschungs- und Verlagszentrums Demostat, Zoran Panović, der zusammen mit Fila im Sender Prva zu Gast war, schätzte ein, dass die Frage der SPS vielleicht eine grundlegende Frage in Bezug auf die „Bewegung für Volk und Staat“ sei, und fügte hinzu, dass sich die SPS in einer „sehr schwierigen Position“ befindet.

„Das ist wie in der Astronomie, wenn Sie ein schwarzes Loch haben und die Gravitation anzieht. Wenn Sie den Horizont des Ereignisses überschreiten, gibt es kein Zurück. Die SPS muss dort sehr sensibel sein, um nicht wie die SPAS (Partei von Aleksandar Šapić) zu enden“, sagte Panović.

Ob man auf einer oder mehreren Listen antreten werde, öffnet laut ihm die Frage, welche Antwort die andere Seite geben werde.

„Ich denke, wir werden vielleicht eine Art erzwungenen Zweiparteienpolitik bekommen. Es kann sehr leicht passieren, dass jeder, der nicht in Vučićs Bewegung für Volk und Staat ist, automatisch in der demokratischen Volksfront der Opposition landet“, fügte Panović hinzu.

Er schätzte, dass Vučić versuchen könnte, einen „dritten Weg“ zu finden, fügte jedoch hinzu, dass die Anzahl derer, die „Pseudo-Listen“ erstellen könnten, verringert wurde, da sich bereits viele Parteien und parteilose Persönlichkeiten festgelegt haben.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein