Umweltaktivisten: Über eine Million Menschen in Serbien haben keinen stabilen Zugang zu Trinkwasser

0
397

Umweltaktivisten betonten heute, dass sie den internationalen Tag des Wassers besorgt begrüßen und darauf hingewiesen haben, dass anderthalb Millionen Menschen in Serbien keinen stabilen Zugang zu Trinkwasser haben.

In einer Erklärung, die von 29 regionalen Organisationen unterzeichnet wurde, wird darauf hingewiesen, dass dem gesamten Balkan die Privatisierung der Wasser- und Abwasserdienste droht.

Es wird hinzugefügt, dass der gesamte Balkan von einem „Bergbau-Fieber“ bedroht ist, das leicht die lebenswichtigen Wasserwege gefährden kann, und dass insbesondere die unterirdischen Becken, die die wichtigste Quelle für Trinkwasser darstellen, durch Bergbau gefährdet sind.

In der Erklärung wird betont, dass die Menschheit auch an diesem Tag des Wassers eine beispiellose humanitäre Katastrophe im Gazastreifen erlebt, wobei ein wichtiges Merkmal dieses Leidens der mangelnde Zugang zu Wasser ist, da zwei bis drei der wichtigsten Wasserleitungen zerstört wurden und die verbleibende dritte nur noch halb so leistungsfähig ist.

Im Durchschnitt haben Haushalte im Gazastreifen am Weltwassertag Zugang zu weniger als einem Liter sauberem Wasser pro Person pro Tag, heißt es in der Erklärung.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Region des westlichen Balkans weiß, was Krieg bedeutet und welche Folgen er hinterlässt.

„Allen unseren regionalen Forderungen fügen wir einen Appell hinzu, die Kriegshandlungen sofort einzustellen, die notwendige humanitäre Hilfe an die Zivilbevölkerung zu liefern und den Zugang zu sauberem Wasser im Gazastreifen dringend zu ermöglichen“, heißt es in der Erklärung.

Die Erklärung wird von der Organisation für politische Ökologie Poljekol, Recht auf Wasser, ACT – Atelier für soziale Veränderungen, Studenac Nova Varoš, Bewahren wir die Bergflüsse Kraljevo, Wächterinnen der Flüsse – Bewahrerinnen der Flüsse, Neue Agenda für Entwicklung (Bihać), Zivilbibliothek Liberg Graf Užice, Verband der Umweltorganisationen Serbiens, Wir lassen den Jadar nicht, und Umweltverein „SuvoBor Forest“ unterzeichnet.

Unterzeichner sind auch die Eco Brigade Jagodina, Jemand kümmert sich um Levac, Schützen wir Dobrinja und Umgebung, Zentrum für nachhaltige Entwicklung Serbiens, Sportfischerclub Travnik, Eco Guard, Green Team, Ekomar Kragujevac, Montenegrinische Gesellschaft der Ökologen, NGO „Für Doljanka“ Jablanica, Marsch an der Drina, und Revolution Valjevo, NGO „Stop der Bau von Wasserkraftwerken an der Kasindolska River“, Eco Barajevo, Verteidigen wir Tesla Pancevo, Mini Eco Zone, Kampf für Vlasina und Eco East Zajecar.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein