US-Außenministerium: Die USA sind „tief enttäuscht“ über die Entscheidung des Kosovo, die Abschaffung des Dinar fortzusetzen

0
623

Die USA sind tief enttäuscht und lehnen die Pläne des Kosovo ab, die Umsetzung der Entscheidung zur Beschränkung des Devisenimports fortzusetzen, einschließlich des serbischen Dinar, heißt es in einer schriftlichen Antwort des US-Außenministeriums auf die Anfrage von Voice of America zu den neuen Regeln für den Zahlungsverkehr im Kosovo. Wie angegeben, „führt die Konsequenz solcher einseitigen Maßnahmen dazu, dass die Optionen der USA, die als Vertreter des Kosovo auf der internationalen Bühne auftreten, eingeschränkt werden“.

Ab dem 1. Februar, wie von der Zentralbank des Kosovo beschlossen, wird nur noch der Euro für Zahlungen verwendet, wodurch die Verwendung des Dinars beendet wird. Es bedeutet nicht, dass es Strafen für den Besitz von Währungen außer dem Euro geben wird, aber es wird nicht gestattet sein, Geld einzuführen, wenn die Institutionen, die die Transaktion durchführen, keine Lizenz von der Zentralbank des Kosovo haben, berichtet Voice of America.

Die USA haben bereits einmal darauf gedrängt, diese Entscheidung zu überdenken und ihre Umsetzung zu verschieben.

„Wir fordern erneut, dass die Umsetzung der Entscheidung sofort ausgesetzt wird, bis angemessene Verfahren gemäß europäischen Standards durchgeführt wurden und die Bevölkerung ausreichend darüber informiert wurde, wie der Übergang stattfinden wird. Diese Entscheidung wurde ohne angemessene Vorbereitung und Konsultationen getroffen“, heißt es in der Antwort des Sprechers des US-Außenministeriums an Voice of America.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass von den „kosovarischen Behörden verlangt wurde, zu erklären, welches akute Problem durch die neuen Regeln gelöst wird und ob Dringlichkeit in diesem Prozess erforderlich ist“.

„Wir haben keine angemessene Antwort erhalten“, sagt das US-Außenministerium und fügt hinzu, dass „viele Bürger im Kosovo jetzt nicht wissen, wie sie Rechnungen bezahlen oder Renten erhalten werden“.

„Dieser Schritt steht nicht im Einklang mit dem Engagement des Kosovo, die Probleme der serbischen Minderheitsgemeinschaft durch Dialog unter der Schirmherrschaft der EU zu lösen. Gute Regierungsführung und gute internationale Partnerschaften erfordern Zeit, um die Auswirkungen zu bewerten, unterschiedliche Perspektiven zu hören und mit anderen zusammenzuarbeiten, um eine funktionierende Lösung zu finden“, schließt das US-Außenministerium in seiner Antwort.

Die internationale Gemeinschaft hat gefordert, dass das Kosovo die Umsetzung dieser Entscheidung verschiebt, mit der Begründung, dass Bedenken bestehen, dass sie sich negativ auf die serbische Bevölkerung im Kosovo auswirken könnte.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein