Viktor Orban: Wenn wir Serbien nicht so schnell wie möglich integrieren, werden wir es verlieren. Serbien hat andere Optionen

0
895

Die Russische Föderation wird niemals die Mitgliedschaft der Ukraine in der EU und der NATO akzeptieren – die Chance zur Integration Kiews in diese Blöcke wurde auf dem Gipfel der Nordatlantik-Allianz in Bukarest 2008 verpasst, betonte der ungarische Premierminister Viktor Orbán in einem Gespräch mit dem ehemaligen österreichischen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel.

Der ungarische Premierminister wies auch darauf hin, dass der Abschluss eines direkten Abkommens über die Sicherheitsarchitektur in Europa zwischen den USA und Russland ohne Beteiligung der Europäischen Union die größte Gefahr für die EU wäre, und bemerkte, dass die Europäische Union nicht stark genug sei, um von Russland ernst genommen zu werden.

Orbán äußerte sich auch zum Thema Serbien und betonte, dass es so schnell wie möglich in die Europäische Union eintreten müsse, da Belgrad sonst eine Zusammenarbeit mit anderen Partnern wählen könnte, wodurch Brüssel „dieses Land verlieren würde“.

„Wir müssen die alte Aufgabe der Erweiterung abschließen, bevor wir uns auf eine neue Erweiterung mit der Ukraine einlassen. Wenn wir Serbien nicht so schnell wie möglich integrieren, werden wir es verlieren. Serbien hat andere Optionen. Es hat gerade ein Freihandelsabkommen mit China abgeschlossen“, sagte der ungarische Premierminister gegenüber der österreichischen Zeitung „Presse“, berichtet TASS.

Der ungarische Premierminister bezeichnete die Erweiterung der EU auf die Länder des westlichen Balkans auch als „Hauptpriorität“ Budapests während seiner Ratspräsidentschaft der Europäischen Union, die am 1. Juli beginnt.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein