Vjosa Osmani hat in der Sitzung des UN-Sicherheitsrats Serbien beschuldigt, versucht zu haben, eine Annexion des Nordens „im Stil der Krim“ durchzuführen.

0
618

Die Präsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani, hat Serbien der finanziellen, politischen Unterstützung sowie der Ausbildung und Bewaffnung „terroristischer und paramilitärischer Gruppen“ beschuldigt, die am 24. September Kosovo angegriffen und versucht haben sollen, den Norden „wie auf der Krim“ zu annektieren.

Serbien hatte eine Annexion des Nordens des Kosovo im Stil der Krim erwartet, aber Osmani sagte, sie seien von der Entschlossenheit und Professionalität der kosovarischen Polizei überrascht worden. Das sagte sie während einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats, auf der der sechsmonatige Bericht über den Kosovo erörtert wurde.

Osmani behauptete, dass die „terroristischen Gruppen Civilna zaštita und Severna brigada“ finanzielle Unterstützung aus Serbien erhalten, auf den Pasuljanske livade ausgebildet wurden und die am selben Tag beschlagnahmte Waffenmenge ausreicht, um 400 Menschen zu bewaffnen, und nur in serbischen Fabriken hergestellt werden kann.

Osmani betonte auch, dass Milan Radoičić, der seine Beteiligung an den Kämpfen in Banjska zugegeben hat, der engste Mitarbeiter und Verbündete des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić ist und frei in Serbien herumläuft.

Quelle: Danas

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein