Vjosa Osmani: Kosovo fordert Garantien von internationalen Partnern

0
516

Die Präsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani, erklärte heute Abend, dass Kosovo Garantien von internationalen Partnern für die Umsetzung der Verpflichtungen gemäß dem Ohrid-Abkommen zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Kosovo und Serbien sucht, insbesondere mit Fokus auf die Gemeinschaft der Gemeinden mit serbischer Mehrheit (ZSO).

Sie fügte hinzu, dass Kosovo seinen Verpflichtungen nicht ausweicht, jedoch auch Verpflichtungen seitens Serbiens bestehen.

„Unser Ziel im Kosovo ist nicht, unseren Verpflichtungen auszuweichen, sondern eine parallele Umsetzung der Vereinbarungen zu gewährleisten, die in Brüssel unterzeichnet wurden, bekannt als das Grundabkommen und der Ohrid-Anhang, in dem Verpflichtungen für Kosovo festgelegt sind, von denen einige schwierige Zugeständnisse waren. Es gibt jedoch auch klare Verpflichtungen für Serbien, die, wenn sie vollständig übernommen werden, de facto eine Anerkennung Kosovos darstellen, wie es die europäischen Führer in ihrer Erklärung vom 26. Oktober deutlich betont haben“, sagte sie gegenüber Voice of America (VOA).

Osmani erklärte, dass Serbien nicht offen erklären könne und ein Schreiben senden könne, dass es den Vertrag vollständig zurückzieht und nicht anwendet.

„Wenn Kosovo alle Verpflichtungen umsetzt, die es übernommen hat, benötigen wir Sicherheitsgarantien, internationale Unterstützung, Mitgliedschaft in internationalen Organisationen, nicht als Transaktion, sondern als Projekt, das dieses Thema endlich abschließen und mehr Sicherheit in der Region bringen wird“, sagte die kosovarische Präsidentin.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein