Vjosa Osmani: Nach dem Beitritt des Kosovo zum Europarat werden Familien von Vermissten Serbien beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verklagen

0
656

Die Präsidentin des sogenannten „Kosovo“, Vjosa Osmani, hat erklärt, dass nach dem Beitritt des Kosovo zum Europarat die Familien der Verschwundenen Serbien vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verklagen können.

„Nach dem Eintritt in den Europarat werden alle Familien Zugang zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte haben. Sie werden in der Lage sein, Serbien wegen Verletzung des Rechts auf Leben ihrer Familienmitglieder, Verletzung der Menschenwürde und vieler anderer Rechte zu verklagen. Die Mitgliedschaft im Europarat wird allen Bürgern zugutekommen, aber vor allem den Familien, denen 25 Jahre lang Gerechtigkeit verwehrt wurde“, sagte Osmani anlässlich des Tages der Verschwundenen.

Osmani beschuldigte Serbien, auch 25 Jahre später immer noch Spuren von Verbrechen zu verbergen.

„Der Präsident der Regierungskommission, Ardian Hoti, hat Serbien mehrmals Briefe geschickt, in denen er forderte, dass im Einklang mit dem in Brüssel geschlossenen Abkommen die polizeilichen und militärischen Archive geöffnet werden, in denen klare Beweise für die Beteiligung an Massakern sowie an der nachkriegszeitlichen Operation zur Verheimlichung von Leichenteilen vorhanden sind. Serbien setzt diese sehr wichtige Vereinbarung, die in Brüssel getroffen wurde, weiterhin fort“, sagte sie.

Sie sagte, dass die Institutionen des Kosovo weiterhin an der Seite der Familien stehen werden und dass „sie den Schmerz teilen, denn alle 1.600 Verschwundenen sind Mitglieder von Familien des gesamten Kosovo“.

„Das ist unsere Wunde, die Wunde des Kosovos, die offen bleiben wird, bis alle zurückkehren. Die Freiheit wird erst vollständig sein, wenn all unsere Liebsten zu uns zurückkehren“, schloss die kosovarische Präsidentin.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein