Vjosa Osmani: Vereinbarung mit Serbien soll vollständig umgesetzt werden

0
702
President of Kosovo, Vjosa Osmani-Sadriu arrives to attend the EU-Western Balkans summit at the European headquarters in Brussels, on December 13, 2023. EU chief Ursula von der Leyen on December 13, 2023 urged the bloc's 27 leaders to back massive financial aid for Ukraine and Kyiv's ambitions for membership talks, ahead of a crunch summit. (Photo by Miguel MEDINA / AFP)

Die Präsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani, erklärte heute, dass das Kosovo nicht gegen die Umsetzung der Verpflichtungen aus den bisherigen Vereinbarungen mit Serbien sei, sondern fordere, dass diese Vereinbarungen vollständig umgesetzt würden, was laut ihrer Aussage bedeutet, dass Serbien die „Souveränität und territoriale Integrität“ des Kosovo anerkennen und sich nicht den Bemühungen Pristinas widersetzen solle, in internationale Organisationen aufgenommen zu werden.

In einem Interview mit Voice of America aus New York, wo sie an einer Sitzung des Sicherheitsrates zum Kosovo teilnahm, kündigte sie an, dass sie sich an das Verfassungsgericht in Bezug auf den Status der Gemeinschaft serbischer Gemeinden (GSG) wenden werde, sobald eine Vereinbarung darüber getroffen wurde, wie die Aktivitäten umgesetzt werden sollen, die sich aus dem Ohrid-Abkommen von 2023 ergeben.

„Die Vereinbarung betrifft nicht nur den Artikel über die GSG, es gibt auch andere Artikel, die unter anderem von Serbien verlangen, die Souveränität, die territoriale Integrität des Kosovo anzuerkennen, keine Gewalt als Mittel in den zwischenstaatlichen Beziehungen zu verwenden, und Artikel 4 verlangt, dass sie der Mitgliedschaft des Kosovo in internationalen Organisationen nicht entgegenwirken. Also, das Einzige, was das Kosovo verlangt, ist, dass die Vereinbarung vollständig umgesetzt wird und Verpflichtungen für beide Seiten schafft, sonst werden sowohl die Vereinbarung als auch der Dialog bedeutungslos“, bewertete Osmani.

Sie beschuldigte Serbien, „erneut versuchen zu wollen, Angriffe gegen das Kosovo auszuführen“, wie sie sagte, in Banjska im September letzten Jahres.

„Serbien wird wieder versuchen, so etwas zu tun, denn solche Pläne werden ständig gemacht, aber ich bin zuversichtlich in alle Vorbereitungen, die die kosovarische Polizei in Partnerschaft mit dem internationalen Präsenz, insbesondere mit EULEX und der NATO, als zweiter und dritter Verantwortungsfaktor für die Sicherheit im Kosovo trifft, um potenzielle Angriffe zu verhindern“, sagte sie.

Kommentierend den gescheiterten Referendum über den Rücktritt der aktuellen Bürgermeister von vier Gemeinden im serbischen Mehrheitsgebiet im Norden des Kosovo sagte Osmani, dass das Kosovo durch seine Gesetzgebung alle Bedingungen angeboten habe, aber die Bürger nicht zum Abstimmen zwingen könne.

„Wir haben eine neue Verwaltungsanleitung genehmigt, einen großen Haushalt bereitgestellt, also haben wir alles angeboten, was in demokratischen Ländern angeboten wird. Wir können die Bürger nicht zwingen zu wählen. Sie haben so entschieden, das ist das Ergebnis einer illegalen Intervention Serbiens. Aber das ist die Realität, für die das Kosovo alles getan hat, um sie zu ändern“, sagte Osmani.

Sie fügte hinzu, dass Wahlen „das demokratische Recht der Bürger“ seien.

„Natürlich müssen wir so viele zusätzliche Initiativen wie möglich für die Integration der Serben ergreifen, sie vor illegalen Strukturen schützen, die sie bedrohen, ihnen die Möglichkeit geben, voranzukommen, ihr wirtschaftliches Potenzial zu nutzen, sich sicherer zu fühlen, genauso wie alle anderen im Kosovo, aber das Wahlrecht ist individuell. Der Staat kann niemanden zwingen zu wählen, das ist ein freies Recht“, sagte Osmani.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein