Vladimir Obradović: 3. März ist ein besonderer Tag für alle Belgrader. Zum ersten Mal seit zehn Jahren kann die SNS keine Mehrheit bilden

0
435

Der Bürgermeisterkandidat der Liste Serbien gegen Gewalt (SPN) bei den Dezemberwahlen in Belgrad, Vladimir Obradović, erklärte heute, dass der 3. März ein besonderer Tag für alle Belgrader sei, da die Serbische Fortschrittspartei (SNS) nach zehn Jahren keine Mehrheit bilden könne.

Obradović sagte nach dem dritten erfolglosen Versuch, eine konstitutive Sitzung der Belgrader Stadtratsversammlung abzuhalten, Journalisten, dass sich gezeigt habe, dass Belgrad die SNS nicht wolle und dass es eine neue Chance habe, die Regierung zu erhalten, die es verdiene.

Für die Opposition ist es Zeit für Einheit, um den Wandel, der begonnen hat, abzuschließen.

Der Vertreter der Volkspartei Serbiens, Miloš Pavlović, sagte, dass die SNS trotz Wahlfälschungen keine Mehrheit bilden könne und dass dies eine erste Niederlage für Aleksandar Vučić sei.

Der Spitzenkandidat der Liste Serbien gegen Gewalt, Dobrica Veselinović, sagte, dass es einen Kampf geben werde, um zahlreiche Unregelmäßigkeiten zu korrigieren, einschließlich der Korrektur des Wählerverzeichnisses und der Lösung der Mediensituation.

„Wir müssen die Situation in den Medien lösen, denn Sie haben gesehen, dass die RBA ihre Arbeit nicht erledigt, dass wir die fünfte Frequenz zuweisen, aber auch den Druck auf die Wähler stoppen und die Amtskampagne verhindern müssen“, sagte Veselinović.

Was die Termine für die Abhaltung neuer Wahlen betrifft, sagte Veselinović, dass dies Teil eines Pakets von Gesprächen und der Verbesserung der Wahlbedingungen sei.

Veselinović sagte, dass dies ein Kampf sei, der die Zukunft der gesamten Gesellschaft bestimme.

„Dies ist ein Kampf, an dem wir alle teilnehmen müssen, ein Kampf, der die Zukunft unserer Gesellschaft bestimmt – ob wir eine Gesellschaft mit mehr Freiheit, Demokratie, Menschenrechten und Würde sein werden oder ob wir in eine Diktatur abgleiten, in der niemand leben will“, sagte Veselinović.

Nach seinen Worten sollte sich die Opposition auf das Format für die Teilnahme an den Wahlen einigen.

„Wir haben gezeigt, dass wir zusammenarbeiten, aber wir sind auch die ganze Zeit mit den Bürgern vor Ort“, sagte Veselinović, der allen dankte, die für SPN gestimmt haben, aber auch denen, die es nicht getan haben, weil sie auf Dinge hingewiesen haben, die verbessert werden können.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein