Von der innenpolitischen Szene Serbiens

0
437

Der Wahlkampf für diese Wahlen war kürzer als bei den vorherigen, aber das konnte nicht verhindern, dass die Protagonisten große Versprechungen machen – von Belgrad am Wasser, über Serbien auf dem Land, neue Investitionen und Arbeitsplätze, bis zum Verbot der Werbung in lateinischer Schrift und kostenloser und gesunder Nahrung für alle Schülerinnen und Schüler. Alles, natürlich, im Interesse der Bürger. Was niemand angeboten hat, war die Frist für die Erfüllung dieser Versprechen.

Was dieses mal auch nicht angeboten wird, ist die Abschaffung der Parteienverwaltung öffentlicher Unternehmen. Und genau der öffentliche Sektor ist das Dorn im Auge des „normalen Bürgers“, der verarmt ist und meint, der Staat koste zu viel. Einer Umfrage von CeSID (Zentrum für freie Wahlen und Demokratie) zufolge wollen 76 % der Bürger, dass man den Leitern öffentlicher Unternehmen die Gehälter senkt. Die Reform des öffentlichen Sektors ist nur mit der vollen Synergie der gesamten Regierung möglich. Aber das ist, wo der sogenannte politische Wille immer fehlte, da der Staatsapparat eine Oase für Parteipersonal war. Die Reformen sind notwendig, nicht nur für die Einsparungen, sondern auch wegen der Spielregeln mit den internationalen Finanzinstitutionen, denn ohne ihre Hilfe ist die Erholung von der Krise praktisch unmöglich.

Arbeitslosigkeit, Mangel an Investitionen, Strukturreformen, die Suche nach einem effizienteren Wirtschaftsmodell, das sind einige der Probleme, welche die nächste Regierung lösen muss. Der Soziologe Ratko Božović sagte aber folgendes: „Alle Serben rennen in Richtung eines Führers. Bis er den Boden unter den Füßen verliert. Während er an der Macht ist, geht es dem Führer toll, bis es den Menschen klar wird. Und dann ist es zu spät. Es kommt zu seinem Ende, und Serben bleiben ihrer Tradition treu und wählen einen neuen Führer.“

Der Konsens unter den politischen Analysten ist, dass die Systeme, die auf Persönlichkeiten und nicht auf Institutionen gebaut sind, anfälliger für Korruption sind, die das Hauptproblem unserer Gesellschaft ist. Am Sonntag, kurz nachdem die Wahllokale geschlossen sind, werden wir herausfinden, was die Haltung der Mehrheit der Bürger in dieser Hinsicht ist.

Quelle: Voiceofserbia.org