Vor dem Verfassungsgericht protestieren mehrere Umweltorganisationen

0
475

Vor dem Verfassungsgericht findet eine Versammlung von Umweltorganisationen, Aktivisten und Bürgern statt, aufgrund einer angeblichen Sitzung des Verfassungsgerichts, die laut unbestätigten Ankündigungen die Entscheidung der serbischen Regierung über die Aufhebung des Projekts „Jadar“ behandeln soll.

Laut der Reporterin von N1 begann der Protest um 8 Uhr, und Bürger, Aktivisten und politische Akteure begannen sich bereits um 7:45 Uhr zu versammeln.

Die Bürger sind auch auf der Straße in Richtung Stadt unterwegs und breiten sich langsam in Richtung des Vukov-Spomenik-Denkmals aus.

Die Polizei hat die Straße blockiert und steht an der Ecke zur Resavska-Straße, der gesamte Bereich vor dem Verfassungsgericht ist mit Bürgern gefüllt.

Zuerst hörte man Pfiffe, jetzt hört man auch Rufe wie „Rio Tinto wird nicht graben“.

Zlatko Kokanović, ein Aktivist der Vereinigung „Wir geben Jadar nicht auf“, der bei der Blockade der Bahnstrecke verhaftet wurde, wurde mit Applaus begrüßt.

Es sind nicht nur die Bewohner von Gornje Nedeljice hier, sondern auch Belgrader sowie Umweltaktivisten, nicht nur diejenigen, die persönlich von der möglichen Errichtung einer Lithiummine betroffen sind.

Vor zwei Wochen haben die Bewohner von Gornje Nedeljice der Regierung eine Frist von 40 Tagen gesetzt, um ein Gesetz zu erlassen, das die Lithiumgewinnung verbietet, wie die Reporterin von N1 erinnert.

In der Zwischenzeit haben sich die Dinge beschleunigt; in der Öffentlichkeit gibt es Informationen, dass heute eine Sitzung des Verfassungsgerichts stattfinden soll, bei der die Aufhebung der Raumordnungspläne der Regierung, die den Bau der Mine vorsahen, diskutiert werden soll.

Die Geheimhaltung weckt Misstrauen bei den Bewohnern, und Nebojša Petković von der Vereinigung „Wir geben Jadar nicht auf“ sagt, dass sie versuchen werden, Zugang zum Gebäude zu bekommen und von den Richtern Informationen darüber zu erhalten, was die Wahrheit ist.

Die Bewohner sagen auch, dass sie seit vier Jahren in einer Art Angst leben und den Bau nicht zulassen werden, denn sie behaupten, dass „eine Mine zwischen fruchtbaren Feldern das Ende eines normalen Lebens bedeuten würde“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein