Vučić bei den UN: Vorsätzlich geschaffene unerträgliche Lebensbedingungen für Serben und andere Nicht-Albaner

0
571

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić sagte in seiner Ansprache vor den UN, dass die vorübergehenden Institutionen in Priština absichtlich unerträgliche Lebensbedingungen für Serben geschaffen haben und systematische Angriffe gegen die Zivilbevölkerung durchführen. Eine solche Situation ohne angemessene Reaktion kann dem Überleben des serbischen Volkes im Kosovo und Metochien irreparable Schäden zufügen.

Die vorübergehenden Institutionen in Pristina verüben systematische Gewalt gegen die serbische Bevölkerung, sagte der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić.

Die Angriffe gegen Serben und andere nicht-albanische Bevölkerungsgruppen gehen weiter. Das Leben der Serben hängt von den Mitteln ab, die aus dem Budget Serbiens kommen. 65.000 Gehälter werden aus dem Budget Serbiens bezahlt, Stipendien, Sozialleistungen.

„Diese Maßnahme ist vor allem ein Angriff auf die serbische Bevölkerung. Direkt oder indirekt hängt eine große Anzahl von Serben von Mitteln aus Serbien ab. Die Abschaffung des Dinars beraubt sie direkt der Lebensgrundlage“, sagte Vučić.

Pristina nutzt die Rechtsstaatlichkeit nur, um den Serben und der Serbisch-Orthodoxen Kirche zu schaden, betonte Vučić und sprach über die Abschaffung des Dinars und die Einführung des Euro.

Er erinnerte auch an den Druck auf die Serbisch-Orthodoxe Kirche, die Nicht-Rückgabe von Land an das Kloster Visoki Dečani, das auf der UNESCO-Liste der gefährdeten Kulturgüter steht und von KFOR geschützt wird.

„Wir haben eine Steigerung von dreihundert Prozent der ethnischen Angriffe auf Serben seit dem Amtsantritt von Kurti“, sagte Vučić.

Der Euro wurde auf illegale Weise als legale Währung durch die Entscheidung der Führung in Pristina eingeführt. Der Dinar kann auf dem Kosovo nicht als Teil des serbischen Staatsgebiets verboten werden, fügte er hinzu.

Serbien wurde aufgefordert, die Anzahl der Armeeangehörigen zu reduzieren, während Pristina mit moderner Bewaffnung ausgestattet ist.

„Gemäß der Resolution 1244 sollten bewaffnete albanische Gruppen demilitarisiert werden. Es gibt auch ein Verbot ihrer Reformation in irgendeiner Form“, erinnerte Vucic und betonte, dass dies keineswegs der Fall sei und bewaffnete Gruppen serbische Zivilisten misshandeln.

Allein im letzten Jahr haben wegen dieser Gewalttaten über 14.000 Serben den Kosovo verlassen, sagte Vucic.

Er erinnerte auch an die Verpflichtung Pristinas, die ZSO zu bilden, was ebenfalls nicht erfüllt wurde.

Er betonte, dass Serbien dem Respekt vor der UN-Charta, der Resolution 1244, dem Völkerrecht verpflichtet ist und sich bemüht, ein Eckpfeiler der Stabilität auf dem Balkan zu sein.

„Wir haben uns an den Sicherheitsrat gewandt, indem wir einseitige Aktionen vermieden haben“, betonte Vucic.

Er bedankte sich bei den Ländern, die die jüngsten Schritte Pristinas zur Abschaffung des Dinar verurteilt haben. Die Forderungen internationaler Akteure haben Pristina nicht dazu gebracht, die Verfolgung von Serben und Eskalation einzustellen, betonte der serbische Präsident.

„Die Lösung besteht darin, alle Maßnahmen zu beenden, die unerträgliche Lebensbedingungen für Serben schaffen“, betonte Vucic.

Kurti: Falsche Anschuldigungen eines Landes, das Völkermord begangen hat

In seiner Ansprache während der Sitzung des UN-Sicherheitsrates sagte der Premierminister der provisorischen Regierungsinstitutionen von Pristina, Albin Kurti, dass es sich um falsche Anschuldigungen eines Landes handle, das den größten Völkermord seit dem Zweiten Weltkrieg in Srebrenica und im Kosovo begangen habe.

Er erwähnte, dass das sogenannte Kosovo die Unabhängigkeit erklärt habe, nachdem zahlreiche Verbrechen begangen worden seien, die angeblich von Serben begangen wurden.

„Heute stehen wir als Land für alle Bürger offen“, sagte Kurti.

„Wir werden den Transfer von Geldern an legale Institutionen unterstützen. Die Entscheidung wurde getroffen, um Geldwäsche und illegalen Geldtransfer zu vermeiden“, sagte Kurti.

Belgrad kann nicht länger einen freien Geldfluss zu kriminellen Strukturen erlauben, sagte Kurti und erwähnte, dass „unseren serbischen Bürgern“ von ihren Landsleuten bedroht werde, wie er sagte.

Indem er Serbien als Leugner des Völkermords bezeichnete, erwähnte er auch den Fall von Nikola Sandulović, der, wie er sagte, wegen des Ablegens von Blumen auf dem Grab des kleinen albanischen Mädchens Bljerina Jašari im Kosovo, verprügelt wurde und jetzt bewegungsunfähig ist.

Kurti sagte auch, dass die Vorfälle in Banjska ein Versuch waren, einen Teil des Nordens gewaltsam zu entführen, der folgen sollte.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein