Vučić: Es ist wichtig, die staatlichen Interessen zu wahren; Ich werde mich mit Macron treffen.

0
691

Er meinte, es sei gut, dass in 31 von 34 Kapiteln Fortschritte sichtbar sind. Für ihn ist es wichtig, dass Serbien auf dem Weg nach Europa vorankommt, dabei jedoch seine nationalen Interessen wahrt.

„Es ist meiner Meinung nach entscheidend, in 31 von 34 Kapiteln Fortschritte zu erkennen. Besonders wichtig ist dies für unsere Demokratie, da es im medialen Bereich eine besondere Veränderung gibt. Das ist vor allem wichtig aufgrund der vielen Unwahrheiten, die in der vorherigen Periode verbreitet wurden“, kommentierte der Präsident den jährlichen Bericht der Europäischen Kommission im Interview mit TV Prva.

Er betonte, dass noch viel Arbeit vor ihnen liegt. Es gibt Hindernisse und Schwierigkeiten, insbesondere in Bezug auf Kosovo und Metochien, wie im Bericht erwähnt.

Auf die Frage, ob er mit dem Bericht zufrieden sei, antwortete Vučić, dass Fortschritte wichtig sind, aber für ihn steht wirtschaftlicher Fortschritt und ökonomische Indikatoren an erster Stelle.

„Natürlich gibt es Fortschritte. Es ist wichtig, dass wir Veränderungen sehen, aber für mich sind ökonomische Indikatoren entscheidend. Deshalb freue ich mich über die Nachrichten zur Inflationsrate, die bereits im Oktober auf 8,5 Prozent gesunken ist. Das sind bedeutende Schritte, und wir versuchen, sie bis zum Jahresende auf sieben Prozent zu reduzieren“, erklärte Vučić.

Der Präsident kündigte außerdem an, am 11. November an einer Friedenskonferenz in Paris teilzunehmen und sich dort mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu treffen.

„Es handelt sich um die jährliche Friedenskonferenz zum Gedenken an den 11. November und Präsident Macron organisiert sie. Ich gehe davon aus, dass ich ein Treffen mit ihm haben werde. Es gab auch Ideen bezüglich Priština, aber bisher habe ich keine Bestätigungen oder Ähnliches“, teilte Vučić in einem Interview mit Prva mit.

Der Präsident von Serbien kündigte an, in Paris wichtige Treffen zu haben, darunter auch ein bilaterales Treffen mit dem belgischen Premierminister Alexander De Croo. Außerdem wollte er die Bürger daran erinnern, dass erst vor 20 Tagen eine intensive Kampagne stattfand, in der Sanktionen gegen Serbien angedroht wurden. Vučić bat die Bürger damals um Ruhe und Vertrauen in die verantwortungsbewusste Führung des Landes.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein