Vučić für die Financial Times: Die EU hat Serbien nie so viel Unterstützung gewährt wie der Ukraine.

0
211

Präsident Aleksandar Vučić sagte der Financial Times, dass die Europäische Union Serbien noch nie so viel Unterstützung gewährt habe wie der Ukraine.

„Ich habe nichts gegen die Ukrainer. Aber der Grad der Unterstützung der EU für die Ukraine, die Gewährung des Kandidatenstatus für die EU-Mitgliedschaft innerhalb eines Jahres nach Einreichung des Antrags und die mögliche Aufnahme von Beitrittsverhandlungen im nächsten Jahr zeigen uns, dass eine solche politische Unterstützung für uns nie existiert hat“, sagte Vučić.

Die Zeitung weist darauf hin, dass Kiew im Februar 2022 einen Antrag auf Mitgliedschaft gestellt hat, nur wenige Tage nach Beginn des Konflikts in der Ukraine, und nur vier Monate später wurde der Kandidatenstatus gewährt. Im Gegensatz dazu hat Belgrad mehr als vier Jahre auf den Beginn der Beitrittsverhandlungen gewartet.

Daher stellt die Zeitung fest, dass einige Führer des Westbalkans frustriert sind, dass die Ukraine ihre Länder in Bezug auf die EU-Mitgliedschaft überholt.

Die Verhandlungen zwischen Serbien und der EU sind aufgrund mehrerer Fragen ins Stocken geraten, darunter, wie die Financial Times schreibt, das Versagen Belgrads, die Beziehungen zum sogenannten Kosovo zu normalisieren. Darüber hinaus ist Serbien das einzige Land auf dem Westbalkan, das keine Sanktionen gegen Russland verhängt hat, was laut dem Artikel die Chancen auf eine EU-Mitgliedschaft verringert hat.

Die Zeitung erinnert auch an ein weiteres erfolgloses Treffen im Rahmen des Dialogs zwischen Belgrad und Priština am Donnerstag in Brüssel und weist darauf hin, dass der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, danach sagte: „Ohne Normalisierung wird es keine europäische Zukunft weder für das Kosovo noch für Serbien geben“.

Dennoch sagte Vučić der Financial Times, dass die Verschiebung des Beitritts nicht die Realität in Serbien widerspiegele, das sich seiner Meinung nach „in viel besserem Zustand befindet als Rumänien und Bulgarien im Jahr 2007, als sie der EU beitraten“.

Vučić wies auch auf die abnehmende Fähigkeit der EU hin, neue Mitglieder aufzunehmen.

„Zuerst hörten wir von 2025, jetzt von 2030. Wer weiß, was in sieben Jahren passieren wird? Die Absorptionsfähigkeit der EU ist nicht größer als zuvor“, bewertete Vučić.

In dem Artikel wird auch auf das kürzlich abgehaltene 18. Bled Strategic Forum hingewiesen, bei dem der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, betonte, dass die Europäische Union bis 2030 für eine Erweiterung bereit sein müsse, was die Länder des Westbalkans einschließt.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein