Vučić: Ich kann auch sagen, dass ich den Eindruck gewonnen habe, dass Schennach ein weltweiter Schwindler und Gauner ist

0
519

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić reagierte auf ein Interview mit dem Leiter der Beobachtermission der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, Stefan Schennach, das er für Nova.rs gab, und sagte, dass die internationalen Beobachter den Eindruck gewonnen hätten, dass die Wahlen in Serbien gestohlen worden seien. Vučić nannte die Bewertung dieses internationalen Beobachters heuchlerisch und führte an, dass es keine Beweise dafür gebe, dass die Wahlen gestohlen worden seien.

„Das wäre dasselbe, als würde ich über diesen Schennach sagen, der übrigens in Österreich für vieles bekannt ist, den Eindruck gewonnen zu haben, dass es sich um einen weltlichen Dieb und Betrüger handelt, und viele Leute haben mir gesagt, nun, ob das wahr ist oder nicht, Gott wird es wissen. Aber es scheint mir so, dass er ein weltlicher Betrüger und ein bekannter Gauner in Österreich ist. Denken Sie, dass Sie den Menschen sagen können, dass irgendwo etwas gestohlen wurde, ohne nicht nur einen einzigen Beweis anzubieten, sondern auch so heuchlerisch zu sein und es als Tatsache darzustellen, dass Ihnen der Eindruck entstanden ist oder dass Sie den Eindruck gewonnen haben. Ich weiß nicht, was ich sagen soll“, sagte Vučić.

In einem Interview für Nova.rs sagte Stefan Schennach, dass bei den Wahlen in Serbien die internationalen Beobachter bemerkt hätten, dass sich viel mehr Wähler für die Stadtwahlen angemeldet hätten als für das Parlament.

„Wir hatten jedoch nicht die Zuständigkeit, dies genauer zu untersuchen“, sagte er.

Schennach fügte hinzu, dass sie aufgrund alles Gesehenen den Eindruck gewonnen hätten, dass die Wahlen in Belgrad gestohlen worden seien.

„Basierend auf allem, was am Tag der Wahl passiert ist, den Bussen aus der Republika Srpska, scheint dies ein Instrument für Belgrad gewesen zu sein, und wenn Sie über Wahlbetrug sprechen, sprechen Sie über die Hauptstadt Belgrad, nicht über die gesamten parlamentarischen Wahlen. Noch einmal, wir haben einige Regelmäßigkeiten, dass an den Wahlorten in Belgrad, wo unsere Beobachter waren, die Opposition zweifellos im Vorteil war. Wir können die Auslegung (ohne Untersuchung) akzeptieren, dass diejenigen, die die Opposition für das Parlament gewählt haben, nicht für die regierende Partei bei den Stadtwahlen stimmen werden. Auf diese Weise haben wir Beobachter den Eindruck gewonnen, dass die Wahlen in Belgrad gestohlen wurden – nur in der Stadt, nicht im ganzen Land“, sagte er.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein