Vučić in New York: USA und Deutschland haben Lobbyarbeit für eine Resolution über Srebrenica verstärkt

0
675

Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, hat in New York erklärt, dass die USA, Deutschland und andere Länder ihre Lobbyarbeit für eine Resolution über Srebrenica verstärkt haben, dank der Kampagne, die Belgrad gegen ihre Annahme führt.

Am Ende seines fünftägigen Aufenthalts in New York, wo er darauf abzielte, Vertreter zahlreicher Länder davon zu überzeugen, am 2. Mai nicht für die Resolution über Srebrenica in der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu stimmen, sagte Vučić serbischen Medien, dass „die Amerikaner und Deutschen und andere heute einen Stab in Wien gebildet haben“ und dass sie „das niemals getan hätten, wenn Serbien keine gute Arbeit geleistet hätte“.

„Sie haben sich in Wien versammelt und die Stimmen gezählt, die sie haben (für die Annahme der Resolution), sie haben die Stimmen gegen ein kleines Serbien gezählt. Sie haben gezählt, wer ‚für‘ von 190 Ländern mit Stimmrecht stimmen wird, und sie haben Drucklisten erstellt. Wir haben unsere Arbeit gemacht, aber jetzt werden sie sie drängen und schikanieren“, sagte Vučić.

Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, betonte in New York, dass die Situation bezüglich des Entwurfs einer Resolution über Srebrenica nicht einfach sei, dass noch viel Arbeit zu tun sei und dass man kämpfen müsse, um erhobenen Hauptes aus dieser Situation herauszukommen. „Wir haben es geschafft, die Dinge etwas komplizierter zu machen“, sagte Vučić.

Am Ende seines Aufenthalts in New York sagte Aleksandar Vučić Journalisten, dass er glaube, die Menschen seien sich bewusst, dass das Einleiten einer Resolution über Srebrenica nichts mit Gerechtigkeit und internationalem Recht zu tun habe, sondern mit geopolitischen Beziehungen.

„Unsere Aufgabe ist es, unsere eigenen Interessen zu wahren. Es ist gut, dass wir hier viel Zeit verbracht haben“, sagte Vučić und fügte hinzu, dass der Botschafter Serbiens in den USA, Marko Đurić, bis zum 2. Mai in New York bleiben werde, um mit Ländern zu sprechen, mit denen sie bisher nicht gesprochen hätten.

Vučić erklärte, dass Đurić Treffen mit Vertretern von 20 Ländern haben werde, hauptsächlich aus der pazifischen Region, zu denen sie bisher nicht vorgedrungen seien.

„Danke an das Team, das hart gearbeitet hat, und an alle, die für Serbien kämpfen, für die es eine Aufgabe ist und für die es keine Aufgabe ist. Danke auch an Vuk Jeremić, der wirklich engagiert gearbeitet hat. Heute haben wir bilaterale Treffen fortgesetzt“, sagte Vučić.

Auf die Frage, wie Serbien durch Gespräche und Erklärungen seiner Position den Druck und die Erpressung durchbrechen könne, nachdem er bis spät in die Nacht Gespräche mit Beamten, Botschaftern und Vertretern der UN-Mitgliedstaaten geführt habe, antwortete Vučić, dass es schwer sei, aber sie würden stark arbeiten.

„Wir hatten ein Treffen mit fünf europäischen Ländern, von denen wir glauben, dass sie freundlich sind und von denen wir glauben, dass sie nicht so abstimmen werden, wie es angeordnet ist. Wir haben heute Morgen weitergemacht, wir werden weiterarbeiten, und sobald wir nach Belgrad zurückkehren, werde ich einen Plan erstellen, entweder für die Rückkehr oder wie und auf welche Weise wir in Belgrad handeln können. Ich möchte noch einmal, insbesondere die ständigen Vertreter in Belgrad, also das sind neun afrikanische Länder, fünf lateinamerikanische Länder, ich denke, lassen Sie mich nicht beim Wort nehmen, 21 asiatisch-pazifische Länder, sie alle einladen, sie alle zu bewirten und noch einmal die Positionen Serbiens vorzubringen“, sagte Vučić.

Wie er hinzufügte, sei dies, was getan werden könne.

„Und wie Sie sehen können, haben wir viele hier nervös gemacht, von ihren Journalisten bis zu ihren Politikern. Gestern sagte ein Vertreter aus Asien, dass die UN noch nie in solcher Unordnung waren und dass nicht klar ist, was genau vor der Abstimmung am 2. Mai passiert, im Gegensatz zu jetzt“, sagte Vučić.

Er fügte hinzu, dass Serbien es „geschafft hat, die Dinge etwas komplizierter zu machen“.

„Natürlich sind wir uns bewusst, dass wir nicht gewinnen können, Amerika hebt buchstäblich die Augenbraue, 70 von ihnen rennen, um so zu stimmen, wie die Amerikaner es sagen, und hier waren die Deutschen und die Amerikaner, ich muss ganz fair sein, sie werden für die Resolution stimmen, sie werden immer gegen uns auf diese Weise stimmen, aber sie waren nicht die Anführer hier und sie haben sich irgendwie zurückgezogen. Die Deutschen haben das vollständig übernommen, und die Deutschen sind es, die die Abstimmung direkt führen“, sagte Vučić.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein