Vučić in Tirana, nimmt am Gipfel Ukraine – Südosteuropa teil

0
510

In Tirana findet heute der erste Gipfel Ukraine-Südosteuropa statt, an dem auch der serbische Präsident Aleksandar Vučić teilnehmen wird.

In der Hauptstadt Albaniens wurden anlässlich des Gipfels ukrainische Flaggen an den zentralen Straßen aufgehängt, und auf dem Platz vor dem Kongresspalast wurde ein Banner mit der Aufschrift „Gipfel Ukraine-Südosteuropa“ aufgestellt.

Wie Tanjug erfährt, wird auch die Präsidentin Moldawiens, Maia Sandu, die Präsidenten Montenegros, Jakov Milatović, den Premierminister Kroatiens, Andrej Plenković, den Präsidenten Nordmazedoniens, Stevo Pendarovski, die Präsidentin der provisorischen Institutionen in Pristina, Vjosa Osmani, sowie die Präsidentin des Ministerrats von Bosnien und Herzegowina, Borjana Krišto, erwartet.

Der offizielle Empfang beginnt morgen um 11 Uhr im Kongresspalast, Gastgeber des Gipfels ist der Premierminister Albaniens, Edi Rama. Auf Einladung von Rama wird die Anwesenheit des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj erwartet, für den dies der erste Besuch in Albanien sein wird. Es wird erwartet, dass über den Krieg in der Ukraine und seine Folgen gesprochen wird.

Der Gipfel findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt, und für die Aufrechterhaltung von Ordnung und Sicherheit werden über 1.600 Polizeikräfte eingesetzt. Einen Tag später, am Donnerstag, findet im Kongresspalast ein Regionalgipfel zum Wachstums- und Konvergenzplan statt, bei dem über die Eurointegrationen der Region und die Umsetzung des Wachstumsplans für den Westbalkan gesprochen wird.

Was sieht der Wachstumsplan für den Westbalkan vor?

Es ist geplant, zwei Plenarsitzungen abzuhalten, die dem schrittweisen Aufbau eines einheitlichen Marktes und der Umsetzung des Wachstumsplans gewidmet sind. Auch der EU-Kommissar für Erweiterung und Nachbarschaft, Oliver Varhelyi, wird an dem Gipfel teilnehmen.

Der Wachstumsplan für den Westbalkan sieht eine finanzielle Unterstützung von sechs Milliarden Euro vor, von denen zwei Milliarden Euro Zuschüsse sind und vier Milliarden Euro günstige Kredite der EU sind, um das Wirtschaftswachstum der Region anzukurbeln und die sozioökonomische Angleichung zu beschleunigen.

Der Plan gilt für den Zeitraum von 2024 bis 2027 und sieht vor, dass jede Regierung der Westbalkan-Sechsergruppe alle sechs Monate eine bestimmte Geldsumme erhält, abhängig von den Reformen, die sie in diesem Zeitraum umgesetzt hat.

Die Führer des Westbalkans haben im Januar in Skopje mit EU- und US-Beamten über den Wachstumsplan gesprochen, als das Treffen „Westbalkan und EU“ stattfand.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein