Vucic: Sie werden uns nicht dazu zwingen, die selbsternannte Unabhängigkeit des Kosovo anzuerkennen.

0
698

Der Präsident Aleksandar Vučić hat erklärt, dass schwierige Wochen und Monate bevorstehen, da das Ziel der internationalen Gemeinschaft ist, Serbien auf eine oder andere Weise zu zwingen, es in einen bestimmten rechtlichen Rahmen zu bringen und die Unabhängigkeit des sogenannten Kosovo anzuerkennen, wozu er, wie er sagte, nicht bereit sein wird.

Aleksandar Vučić sagte, dass Serbien vielen Druck ausgesetzt sein wird und wies darauf hin, dass es die ganze Zeit nicht nur mit doppelten Standards, sondern auch mit Heuchelei konfrontiert ist.

„Deshalb haben sie die Albaner wie unter Sanktionen gestellt, die nicht so ernst sind, und erpressen damit eigentlich Serbien, weil wir etwas zu verlieren haben“, sagte Vučić nach dem Treffen mit Schülern aus dem Kosovo.

Kommentierend, dass der Chef des Generalstabs der serbischen Armee, General Milan Mojsilović, morgen mit dem Kommandanten der KFOR über die Sicherheit im Kosovo sprechen wird, sagte Vučić, er glaube nicht, dass das Thema des Gesprächs mehr als das sein werde, weil es nichts anderes zu besprechen gebe.

Er sagte, dass Serbien die ganze Zeit nicht nur mit doppelten Standards, sondern auch mit skrupellosem Heucheln konfrontiert ist.

„KFOR und die NATO berufen sich zu Recht auf die Resolution 1244, und sie schöpfen ihren Auftrag aus diesem Dokument, aber wenn Sie sie nach anderen Normen aus derselben Resolution fragen, sagen sie uns – schauen Sie nicht in die Vergangenheit, sondern in die Zukunft“, sagte der Präsident.

Darauf, sagt er, müssen wir uns als nicht ausreichend große Nation einstellen.

„Und dass wir im Rahmen des Möglichen für das Volk und das Land kämpfen. Es wird viele wichtige Gespräche geben, jeder ist wichtig für uns, aber im Wesentlichen ist ihr Ziel, uns auf die eine oder andere Weise zu zwingen, in einen rechtlichen Rahmen zu gelangen, um die Unabhängigkeit des Kosovo auf diese oder jene Weise anzuerkennen“, betonte Vučić.

Vučić betonte, dass die Haltung Serbiens, dem sogenannten Kosovo den Eintritt in die UN zu verweigern, bestimmte Konsequenzen mit sich bringt.

„Die Drohungen vor Monaten waren nicht umsonst… Das wird sich nur fortsetzen, und jeden Tag werden sie sagen, wie Sanktionen gegen das Kosovo verhängt wurden, also fordern alle, sie auch gegen Serbien zu verhängen… Wenn wir fragen, warum, sagen sie – wegen Banjska. Wenn Sie sie nach der Untersuchung des Mordversuchs an Dragiša Gajk fragen, Jovanović, was ist mit der Bestrafung der Täter des Mordversuchs an zwei Kindern in Štrpce, gibt es keine Antwort“, sagte Vučić.

Auf die Frage, ob er etwas unterschreiben werde, antwortete Vučić, dass er das niemals tun werde, und er sagte das mehrmals.

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein