Vučić traf sich mit den Botschaftern von Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland, dem Leiter der EU-Delegation und einem Vertreter der US-Botschaft

0
530

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić traf sich mit den Botschaftern der Quint-Länder – Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland -, dem Leiter der Delegation der Europäischen Union und einem Vertreter der US-Botschaft in Belgrad.

Nach dem Treffen gab es eine kurze Mitteilung an die Medien.

„Das Büro des Präsidenten Serbiens informiert die Öffentlichkeit darüber, dass es keine Erklärung zu dem Treffen geben wird, das er mit den Vertretern der EU abgehalten hat. Jedes formale Wort wäre überflüssig“, hieß es aus dem Präsidialamt Serbiens.

Das Treffen begann kurz nach 18 Uhr im Gebäude des Generalsekretariats des Präsidenten der Republik, und auch der Direktor des Büros für Kosovo und Metochien, Petar Petković, war anwesend.

Zur Erinnerung: Die Regierung des Kosovo hat beschlossen, eine Übergangszeit zu gewährleisten, damit die Bürger sich auf die Umsetzung der Verordnung der Zentralbank des Kosovo vorbereiten können, sagte Besnik Bislimi, stellvertretender Premierminister des Kosovo.

„Morgen tritt die Verordnung, die den Dinar verbietet, nicht in Kraft. Ab morgen tritt die Verordnung der Zentralbank des Kosovo in Kraft, die Transaktionen mit Bargeld regelt. Ab morgen ist es nicht gestattet, Geld auf das Kosovo zu importieren, es sei denn, Sie haben eine Lizenz von der Zentralbank, die den Transport von Geld gestattet.“

Bislimi erklärte, dass keine Strafen verhängt werden, sondern dass die Informations- und Bildungsarbeit für die Bevölkerung verstärkt wird, und dass man auf Verhandlungen zwischen der Zentralbank des Kosovo und der Nationalbank Serbiens hofft, um „Mechanismen für einen transparenten Geldtransfer“ zu finden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein