Vucic: Wir müssen eine Diskussion über Lithium führen

0
524

Vučić betonte, dass Lithium zu den kritischen mineralischen Rohstoffen gehört, ebenso wie Sand, Salz, Öl und Gas.

„In Zukunft wird es Kriege um Lithium geben“, sagte der Präsident.

Vučić hob hervor, dass vor zwei Jahren westliche Geheimdienste versucht haben, mit einem schachähnlichen Manöver die Entwicklung zu stoppen und uns zwei Jahre Zeit genommen haben.

„Wir haben zwei, vielleicht sogar drei Jahre verloren; wir sollten keine weitere Zeit verschwenden“, fügte Vučić hinzu.

Der Präsident Serbiens sagte, dass in der nächsten Zeit ein Dialog auf parlamentarischer und Expertenebene über Lithium und die Entscheidungen, die die Gesellschaft dazu treffen wird, geführt werden müsse.

„Wir müssen eine Diskussion führen, die von Argumenten dominiert wird. Kein leeres Gerede. Wir werden weder Jadar noch Rajevina aufgeben, denn ich werde Ihnen erklären, wie Sie sowohl Jadar als auch Rajevina objektiv betrachten können, wo 20 % weniger Menschen leben als vor 15 Jahren“, betonte Vučić.

Er erwähnte sein persönliches Engagement beim Bau von Fabriken in diesem Teil Serbiens sowie beim Stadion in Loznica und beim Wiederaufbau von Krupanj nach Überschwemmungen.

Vučić unterstrich, dass die größte Investition, die ganz Westserbien schützen kann, die Autobahn Ruma-Shabac und die Schnellstraße nach Loznica sind.

„Bis Ende des Jahres können Sie in einer Stunde und 15 Minuten von Belgrad nach Loznica gelangen. All das, was in den letzten 50 Jahren in Loznica nicht gemacht wurde“, sagte Vučić.

Er betonte, dass niemand jemals gezwungen werden würde, irgendetwas zu tun.

„Wir werden mit allen Menschen sprechen. Ich möchte, dass unsere Gesellschaft in Serbien Entscheidungen trifft und dass die Menschen alle Argumente hören können, wie viel Unsinn wir in den letzten sieben Tagen hören konnten, wie viele Unwahrheiten, wie viele Lügen“, betonte Vučić.

Er sagte, dass Serbien die Möglichkeit habe, jährlich 58.000 Tonnen Lithiumkarbonat zu produzieren, und dass es entscheidend sei, sicherzustellen, dass Batterien in Serbien hergestellt werden und neue Hersteller von Elektroautos kommen können.

Er betonte, dass sie nichts versuchen oder beginnen würden, bis die Deutschen garantieren würden, dass Flüsse und Berge sauber sein würden und die Deponierung gemäß den höchsten europäischen Standards erfolgen würde.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein