Vuk Cvijić: Staatsanwaltschaft soll untersuchen, wer für den Tod des Bruders des Verdächtigen des Mordes an einem zweijährigen Mädchen verantwortlich ist

0
552

Der Journalist des Wochenmagazins Radar, Vuk Cvijić, sagte gegenüber N1, dass die Staatsanwaltschaft untersuchen sollte, wer wann und wie die Verletzungen verursacht hat, die zum Tod von D.D. (40), dem Bruder eines der Verdächtigen im Fall des Verschwindens und Todes des zweijährigen Mädchens D.I., geführt haben.

Laut Radar hat die forensische Untersuchung des Instituts für Rechtsmedizin in Belgrad ergeben, dass D.D. (40) am 7. April in den frühen Morgenstunden auf gewaltsame Weise auf der Polizeistation in Bor ums Leben kam.

Cvijić sagte gegenüber N1, dass das Ergebnis der Obduktion darauf hindeutet, dass die zahlreichen Verletzungen die Todesursache sind und dass daher der Tod gewaltsam war, und nicht natürlicherweise, wie das Innenministerium (MUP) in der unmittelbaren Mitteilung nach seinem Tod angegeben hatte. Er fügte hinzu, dass in dem Obduktionsbericht die Verletzungen detailliert beschrieben sind, die am Körper von D.D. gefunden wurden.

In Bezug auf die Verantwortung für die Mitteilung des MUP, dass der ärztliche Bericht gezeigt habe, dass es sich um einen natürlichen Tod handelt, bzw. dass er ohnmächtig wurde, betonte Cvijić, dass die Staatsanwaltschaft und das Gericht darauf antworten sollten.

„Die Staatsanwaltschaft sollte untersuchen, wer, wann und wie die Verletzungen verursacht hat, die zum Tod eines Menschen geführt haben. Die Staatsanwaltschaft hat Möglichkeiten, dies zu tun, und das ist eine normale weitere Untersuchung, die durchgeführt werden sollte. In dieser Untersuchung sollten wir auch eine Antwort darauf erhalten, warum die erste Mitteilung des MUP so war, obwohl keine Obduktion durchgeführt wurde“, sagte er.

Kommentierend auf die Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft, dass sie den Obduktionsbericht noch nicht erhalten haben, sagte Cvijić, dass es in solchen Fällen üblich ist, dass der Staatsanwalt nach der Obduktion mündlich informiert wird.

„Die Staatsanwaltschaft muss nicht auf das Protokoll warten, um zu reagieren, aber sie sollen das Protokoll erhalten und dann zumindest dann reagieren“, sagte Cvijić.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein